Hartknoch, Johann Friedrich

Buchhändler, Verleger

* Goldap (Ostpr.) 28. 9. 1740 (?)
† Riga 1. 4. 1789

V.: ... H., Torschreiber, Organist u. Stadtmusicus; M.: ...; ⚭ I Mitau 1767 Anna Benigna Mehmel, † 1771; ⚭ II 1774 Albertine Toussaint, aus Königsberg. Aus ärml. Verhältnissen, v. Lehrer Sachersdorf in Goldap unterrichtet. 1755 stud. jur., 1756 stud. theol. in Königsberg, zugl. Gehilfe e. Kaufm., dann d. Prof. Bücken u. Privatlehrer. 1759 Freimaurer. Bekannt mit Kant. 1761 Gehilfe d. Buchhändlers Kanter, vertrat ihn seit 1762 in Mitau, wo er 1762 mit J. F. Hinz zusammen e. eig. Buchhandlung gründete, die er 1767 nach Riga verlegte. D. 1. wirkl. Buchhändler in Livland. Sandte Bücher zur Ansicht im Lande herum, besorgte auch Kunstwerke, Kupferstiche u. Musikalien. Setzte sich 1764 f. d. Berufung Herders an d. Domschule ein. Verlegte seit 1762 Werke v. Kant, Hamann, Herder, Klinger, → Gadebusch, → Hupel, → Stender, Fischer, → Eisen von Schwarzenberg, Jannau u. a., auch 2 neue Karten v. Livu. Estland, außerdem Werke zur russ. Gesch. u. Übers. aus d. Russ.

Kinder

Johann Friedrich H. (1768-1819), führte d. Geschäft weiter, verlegte d. 3. lett. Ausgabe d. ganzen Bibel (1796) u. d. Kartenwerk v. → Gf. Mellin (1791-98), verkaufte aber 1804 d. Buchhandlung an → C. J. G. Hartmann u. zog nach Leipzig, weil er z. Z. Kaiser Pauls schuldlos verhaftet u. gefangen gehalten worden war. Der Verlag bestand in Leipzig -1879

DBBL

Seite 299
Seite 299

Nachweise

ADB 10, 667 (Eckardt); Altpreuß. Biogr. 1, 252 (K. Forstreuter); NDB 7, 717 (K. Forstreuter); R/N; J. Eckardt, Jungrussisch u. Altlivländisch (Leipzig 1871), 275 ff.; A. Poelchau, Der Verlag von J. F. H. (Riga 1918); Buchholtz, Buchdruckerkunst, 202-21; Schaudinn, 103 ff.; Rig. Alm. 1870, 1-37 (J. Eckardt); Nord. Misc. 26 (1791), 263-79 (K. Reymann); f. J. F. H. d. J.: Gesch. d. Gefangenschaft d. Buchhändlers H. unter d. Regierung Kaiser Pauls I. (1803)

Porträts

Silh. nach dem Orig. (lith. Riga 1911)