Stender, Gotthard Friedrich

♂, Geistlicher, Sprachforscher

* Past. Lassen (Kurl.) 1714-08-27
† 1796-05-17

DBBL: S. 767

Leben

V.: Hermann Konrad S., Pastor; M.: Elisabeth Magdalena, geb. Regius, verw. Neresius; ⚭ 1742 Anna Elisabeth Braunschweig. Unterricht zuhause u. b. Rektor Bauer in Subbath (Kurl.). Stud. phil. et theol., 1736 in Jena u. 1739 in Halle. Lehrer am Franckeschen Waisenhaus in Halle. Hauslehrer b. v. Grotthuß in Gr. Bersteln (Kurl.). 1742-44 Konrektor d. Stadtschule in Mitau. Pastor: 1744-53 in Birsgallen (Kurl.) u. 1753-59 in Szaimen (Lit.). Zog nach schwerer Krankheit nach Helmstedt, wo er f. d. Hzg. v. Braunschweig e. Globus anfertigte. 1760-63 Rektor d. neugegr. Realschule in Königslutter. 1763 zeitw. in Hamburg, dann -1765 Prof. d. Geographie in Kopenhagen, wo er f. d. dän. König e. Globus anfertigte (Durchmesser: 23 Fuß). Reiste 1765 über St. Petersburg nach Mitau. 1766-69 Pastor-Adjkt., dann Pastor in Selburg u. Sonnaxt (Kurl.). 1782-87 auch selburgscher Propst u. Konsist.-Ass. - Rationalist, vielseitiger Forscher, Alchimist, vor allem Sprachforscher, der bedeutendste lett. Schriftsteller d. 18. jh. u. Begründer d. lett. weltl. Literatur. Sehr einflußreich. Ließ auf s. Grabstein d. Bezeichnung „Latwis“ (= Lette) setzen

Werke

lett. Märchen, Erzählungen, Fabeln, Lesebücher, Dichtungen, z. T. Übers. u. Bearbeitungen; auch geistl. Werke; Lettische Grammatik (1761, 41783); Lettisches Lexikon (1789)

Bibliographie

R/N u. Nachtr

Nachweise

Kallmeyer/Otto, 675-77; R/N; ADB 36, 4 f. (A. Bielenstein); Zimmermann, Lett. Lit., 68; Zeiferts, 299-306; Schaudinn, 93 ff.; (j. M. Czarnewsky) Leben Stenders ... (Mitau 1805); j. v. Hehn, Der Pastor von Sonnaxt (G. F. S.), in: Wir Balten (1951), 128-31; ju. Ch. Kopelevic, V. L. Čenakal, G. F. S. i Peterburgskaja Akademija nauk, in: Iz istorii estestv. 1, 81-98

Porträts

Zimmermann, Lett. Lit.; Kopelevič/Čenakal