Ignatius, Otto Friedrich

♂, Maler

* Past. Haggers (Estl.) 1794-04-17
† St. Petersburg 1824-08-26

DBBL: S. 351

Leben

V.: David Friedrich I., Pastor u. Propst; M.: Magdalena, geb. v. Krusenstjern; ⚭ Berlin (Dom) 13. 1. 1822 Adelheid Schadow (T. d. Bildhauers J. G. S.), † ca. 1823. Häusl. Unterricht, Malunterricht b. → S. Walther u. im Hause v. → A. v. Kotzebue Musikunterricht b. → Aug. Hagen. Ausbildung als Maler ca. 1813 an d. Akad. d. Künste in St. Petersburg, 1814 in Berlin u. 1815/16 in Wien. 1817-19 mit → J. L. Eggingk, → G. A. Hippius u. → A. Pezold in Italien. Befreundet mit Cornelius, Overbeck, L. Richter u. a., gehörte zu d. Nazarenern (1819 Preis d. Kaisers Franz f. d. Gemälde „Die Prinzessin v. Este u. Tasso“). Seit 1820 Hofmaler in St. Petersburg. Mit d. Ausführung d. Gemälde f. d. kais. Loge in d. Hofkirche in Carskoe Selo betraut (v. → G. A. Hippius vollendet). Auch Dichter u. Komponist

Nachweise

Adelheim, Rev. Ahnentaf., 100; Neumann, Balt. Maler, 23-26; ders., Lex., 75; Goedeke 11/1 u. 15; O. I., Eine biograph. Skizze, in: St. Petersb. Ztg., hrsg. v. Oldekop, Bd. 17 u. 18 (1825); Aus O. I.'s Tagebuch seiner Reise nach Italien, in: Esthona, Red. v. Fr. Schleicher, 1 (Reval 1828), 23 ff.; RBS; Thieme/Becker 18, 551; Aus den Wanderjahren dreier estländischer Maler (G. A. Hippius, O. I., A. Pezold), in: BM 36 (1889), 708-47; 37 (1890), 30-49, 107-31; Geller, Bildnisse, 67

Porträts

Lith., Dorp. U. B.; Städt. Sammlung, Heidelberg; Kupferstichkab. d. Städelinst., Frankfurt/M.; Ölgem. v. G. A. Hippius (1812); Zeichn. v. A. Pezold, C. Th. Fohr u. Ph. Stöhr; → Geller, Bildnisse, Abb. 176, 194 f