Höhlbaum, Johann Matthias Constantin

Historiker

* Reval 26. 9. 1849
† Gießen 2. 5. 1904

V.: Ferdinand H., Kaufm.; M.: Emilie, geb. Müller († Gießen 1905); ⚭ Meiningen 2. 10. 1881 Emma v. Spesshardt. 1859-67 Gouv.Gymn. in Reval. Stud. hist. 1868-69 in Dorpat, dann in Göttingen (b. G. Waitz), 1871 Dr. phil. - 1871 mit d. Edition d. Hans. Urkundenbuchs beauftragt. 1873 korresp. Mitgl. d. GGuA Riga u. d. Gel. Estn. Ges., Dorpat. 1875 Habilitation in Göttingen. 1880-90 Stadtarchivar in Köln. Sehr verdient um d. Ordnung d. Archivs, begründete d. Mitt. aus d. Stadtarchiv v. Köln. Mitgründer u. 1886 Vorsitz. d. Ges. f. rhein. Geschichtskunde. Seit 1890 Prof. f. mittelalterl. Gesch. in Gießen. Begann 1897 mit d. Fortführung d. Regesten d. Erzbischöfe v. Mainz. 1897 Mitgründer d. Hist. Kommission f. Hessen. Hrsg. d. Kölner Inventars.

Werke

Abhh. z. halt. u. hans. Gesch.; Hrsg.: Die jüngere livl. Reimchronik des Barth. Hoeneke 1315-1348 (1872); Hans. U. 8. 1-3 (1872-86); Johann Renners Livländische Historien (mit → R. Hausmann, 1876)

DBBL

Seite 324
Seite 324

Nachweise

Hradetzky; EBL (R. Kleis); GHA, Fr A 3, 436; Nekr.: Hist. Vierteljahresdhr. 7 (1904), 435-38 (H. Keussen); Hans. Geschbl. 1903, 5-9 (F. Fehling), 13-30 (G. v. d. Ropp); Biogr. Jb. u. Dt. Nekr. 10 (1907), 351-55; - Blumfeldt/Loone u. Livl. GeschLit

Bibliographie

Arnim, Int. Pers. Bibl

Porträts

Hans. Geschbl. 1903