Friedenthal, Adolf

♂, Archäologe, Arzt, Kunsthistoriker

* Mitau 1874-10-22
† Posen 1941-05-12

DBBL: S. 229

Genealogie

V.: Paul F., Cand. jur., Stadtsekr.; M.: Marie Lucie Dorothea, geb. Rehmann, † 1874; ⚭ Ella Schultz a. d. H. Igast (Livl.).

Leben

Gouv.-Gymn. in Mitau. Stud. med. 1894 in Dorpat u. 1895-99 in Königsberg, 1900 Staatsex., 1901 Dr. med.; Staatsex. in Kazan'. 1902-04 prakt. Arzt in Linden-Birsgallen (Kurl.). 1904-06 stellv. 2. Arzt an d. Irrenanst. Rothenberg b. Riga. 1906-39 2. Arzt an d. Irrenanst. Seewald b. Reval. Seit 1918 Vizepräs., seit 1936 Präs. d. Estl. Lit. Ges., 1938 Ehrenmitgl. d. Gel. Estn. Ges. - Seit 1940 Kustos am Kaiser-Friedrich-Museum in Posen. Vielseitig interessiert, Archäologe u. Kunsthistoriker

Werke

Grabungsberichte in d. Beitr. z. Kunde Estlands; Das Gräberfeld Cournal, Ksp. St. Jürgens, Harrien, Estl. (1911); Die Goldschmiede Revals (Lübeck 1931)

Bibliographie

Blumfeldt/Loone; Mannus 33 (1941), 427; Kügler, Bibl

Nachweise

Brennsohn, Estl.; EBL u. T (H. Moora); eig. Kenntnis v. O. Welding; Wahle, Studien; Nekr.: Jomsburg 5 (1941), 420-22 (C. Engel); Mannus 33 (1941), 423-27 (ders.); Dt. Wiss. Zs. im Wartheland 5/6 (1942), 342 f. (R. Graubner)