Brunnow, Ernst Philipp Bar. v., seit 1871 Gf.

0000000020138104, ♂, Diplomat

* 1797-08-31 Dresden
+ 1875-04-11 Darmstadt

Genealogie

V.: Johann Ernst v. B., aus Kurland, kursächs. Major

M.: Maria Elisabeth Philippine, geb. v. Lieven

OO Charlotte Sabine v. Bruce.

Leben

Kindheit in Dresden, stud, in Leipzig. Seit 1818 im russ. diplomat. Dienst. 1818-21 Begleiter d. Fürsten Sturdza auf d. europ. Kongressen, dann b. Chr. H. Gf. v. Lieven. 1823 diplom. Beamter b. Gf. Voroncov in Odessa. 1828 Kanzleichef v. Peter Gf. v. der Pahlen, dann Oberverwalter d. besetzten Donaufürstentümer, auch während d. Friedensverhandlungen in Adrianopel. Dann b. Diebitsch u. 1829-30 b. Orlov in Konstantinopel. Seit 1832 engster Mitarbeiter v. Gf. Nesselrode u. Red. d. wichtigsten Schriftstücke, zugl. seit 1833 Vertreters. Behörde in d. Hauptzensurverwaltung. 1835-39 ält. Ministerialrat. 1839-40 Gesandter in Stuttgart, auch f. Darmstadt. 1840 GehRat. 1840-54 Gesandter in London, erreichte e. Verständigung in d. Orientfrage, konnte aber d. Eintritt Großbritanniens in d. Krieg gegen Russland nicht verhindern. 1855-56 Gesandter b. Dt. Bund in Frankfurt/M., dann e. d. russ. Unterhändler auf d. Pariser Friedenskonferenz. WGehRat. 1856-58 Gesandter in Berlin, blieb aber bis 1857 in Paris. 1858-60 Gesandter u. 1860-70 Botschafter in London. (1862 Andreas-O.) Konnte 1863 d. poln. Propaganda entgegenwirken u. d. russlandfeindliche Stimmung in England besänftigen. 1870 Botschafter b. Napoleon III., verließ nach dessen Abdankung Frankreich. 1870-74 Botschafter in London. Erreichte 1871 d. brit. Zustimmung zur Aufhebung d. Neutralität d. Schwarzen Meeres. 1871 russ. Gf. - Seit 1875 i. R. in Darmstadt

Nachweise

DBBL: S. 115

Geschl.-Reg.; RBS; Istorija min. inostr. del (1902), Anh., 4, 8 f., 11 f., 18, 27; Amburger, Behörden