Petri, Johann Christoph

Pädagoge, Schriftsteller

* Kleinmölen (Sa.) 5. 11. 1762
† Erfurt 24. 2. 1851

V.: Johann Heinrich P., Pfarrer; M.: Johanna Eleonore, geb. Pölsch; ⚭? Erfurt 15. 9. 1799 Elisabeth Justine Berns. 1780 stud. in Erfurt. 1784-96 Hauslehrer in Liv- u. Estland, 3 Jahre in Oberpahlen b. → Hupel. In Erfurt Kand. d. Min., 1797 Mag. phil., 1797-1820 Prof. d. Rhetorik am Gymn., 1805-09 interimist. Dir., 1809 zeitw. wegen e. freimütigen Artikels in d. Erfurter Ztg. v. franz. Intendanten des Vismes abgesetzt, aber als Prof. wieder eingestellt. Mag. legens b. d. Univ., lehrte lat. u. dt. Sprache, Rhetorik, Altertümer, Didaktik u. Pädagogik. Schriftsteller.

Werke

zahlt. Aufsätze u. Abhh.; Briefe über Reval, nebst Nachrichten von Ehst- u. Liefland (1800); Estland und die Esten, oder historisch-geographisch-statist. Gemälde von Estland. Ein Seitenstück zu Merkel über die Letten (3 T., Gotha 1802); Neue Pittoresken aus Norden ... (1805, 21809)

DBBL

Seite 588
Seite 588

Nachweise

Mitt. d. Stadtarchivs u. d. Archivs d. Ev. Min., Erfurt; R/N u. Nachtr.; EBL, T (O. Liiv); Speer, Bauernschulwesen