Antropoff, Andreas v.

Chemiker

* Reval 4. 8. 1878;
† Bonn 2. 6. 1956

V.: → Roman v. A.; M.: Sophie, geb. Koch; ⚭ Spremberg 11. 12. 1926 Erika Germann. 1889-92 Domschule, 1893 Lajus'schule, dann Realschule in Reval. Stud. am Polytechnikum in Riga 1897-99 Maschinenbau u. 1899-1904 Chemie, Ing.Tech. - 1904-07 stud. chem. in Heidelberg, Dr. phil. nat. (Victor Meyer-Preis). 1907-08 Forschungsarbeit im University College (b. W. Ramsay) in London. 1908-15 Assist. u. 1911-15 Doz. f. anorg. Chemie am Polytechnikum in Riga. 1911 Mag. d. Univ. St. Petersburg. 1909-14 auch Generalvertreter d. Aerogen-AG, Hannover. 1915-18 Abt.-Leiter an d. Zentralkammer f. Maße u. Gewichte in Petrograd. Juli 1916-März 1917 als angebl. Spion in Haft. Sept. 1917-Jan. 1918 Wehrdienst. Jan. 1918 in Reval v. d. Bolschewisten verhaftet u. nach Petrograd verschleppt. 1918 geschäftsführ. Leiter d. dt. Landesversorgungszentrale v. Estland. 1919 Frw. im Bad. Sturmbatl. - 1918 Habilitation an d. TH Karlsruhe, Privatdoz. u. 1920 a. o. Prof. f. physikal. u. anorg. Chemie, zugl. wiss. Mitarb. am Stinnes-Konzern. 1925-45 o. Prof. u. Abt.-Vorsteher f. physikal. Chemie an d. Univ. Bonn, auch Senator u. Dekan d. Math.-Naturwiss. Fakultät, zugl. wiss. Mitarb. d. I. G. Farben AG; 1948 in d. Ruhestand versetzt, später einer. - 1941-43 im dt. Heeresdienst (Sonderführer, Kriegsverw.Rat). 1945-48 Hersteller pharm. u. kosmet. Erzeugnisse im Kleinbetrieb. Seit Ende 1952 wieder in Bonn. Vielseitig ehrenamtlich tätig. 1934 korresp. Mitgl. d. Estl. Liter. Ges.

Werke

Experimentelle Einführung in die Chemie (3 Aufl.); Atlas der anorganischen und physikalischen Chemie (zus. m. M. v. Stackelberg); Tafel des periodischen Systems der Elemente; zahlr. Aufsätze über anorg. u. allg. Chemie, Elektrochemie u. Physik

DBBL

Seite 15
Seite 15

Nachweise

GH Estl. 3,2; Alb. Polyt.; Alb. Frat. Balt.; Poggendorff V, 28; VI 1, 65; VII a, 48; Nekr.: BB 9 (1956), Nr. 10, 8 (W. Wachtsmuth)

Bibliographie

Poggendorff