Gräven, Alexander

Geistlicher

* Sallgalln (Kurl.) 13. 8. 1679
† Mitau 26. 8. 1746

V.: Christian G., Pastor; M.: Agnes, geb. Denninger; ⚭ 25. 8. 1700 Anna Kath. Reimers, aus Bauske. Häusl. Unterricht, Schulen in Bauske u. Mitau. Zeitw. im Hause v. → G. Ch. v. Schlippenbach erzogen. 1695-98 stud. in Königsberg. 1699 Pastor in Zohden (Kurl.), bediente 1709 auch Lambertshof. Begrüßte 1710 in Libau mit e. latein. Rede Hzg. Friedrich Wilhelm v. Kurland, -1711 dessen Hofprediger. 1711 Pastor in Sallgalln u. Annenburg, Bauskescher Propst. 1712 Pastor in Selburg u. Sonnaxt, Propst. Seit 1717 dt. Frühprediger in Mitau, auch Insp. aller Schulen. Führte nach langen Streitigkeiten (1717-33) in Kurland d. dreigliedrigen Segen ein. Nahm zahlr. Kirchenvisitationen vor, ordinierte 93 Pastoren. Unterdrückte als strenggläubiger Lutheraner d. Brüdergemeinde. Mitarb. d. lett. Bibelausgabe v. 1739. Veranlaßte d. Gründung d. Hospital- oder Armenkirche in Mitau 1746.

Werke:

Lett. Kirchen-Agende (1727, 1771); Vollständiges Kirchen-Buch ... (1741, 1765); Bearb. d. 4. Ausg. d. kurl. lett. Gesangbuchs (1727) u. d. 4. Ausg. d. Mancelius'schen lett. Postille (1746)

Nachweise:

R/N u. Nachtr.; Kallmeyer/Otto, 369-73; Zimmermann, Lett. Liter., 43; Seraphim, Kurl., 301 f.; J. F. Hesselberg, Denkmal der Liebe und Ehrerbietung, dem Sup. A. G. errichtet (Königsberg 1747)

Bibliographie:

R/N u. Nachtr

Porträts:

Ölgem, in d. St. Johanniskirche Mitau; v. Sysang, → Hesselberg