Barnickel (Parnickel), Johann Christoph

Architekt

* Rugendorf (Kr. Kulmbach) ca. 1700
† Mitau 1. 2. 1746

V.: Adam B., Pastor; M.: Susanne Barbara, geb. Örtel; ledig? 1717 stud. in Leipzig. Später K. K. Ing.-Kptn. - Seit 1738 in Mitau, hzgl. kurl. Baudir., auch Leiter d. hzgl. Mühlenbauwesens u. 1739-43 d. Errichtungs u. Erneuerungsarbeiten d. Kirchen in Mesothen, Landsen, Alt-Rahden (1739), Doblen, Goldingen (kath. Kirche), Mitau (Annen-Kirche, 1740) u. Neugut (Kurl., 1742). Bes. e. Gold u. Silbermanufaktur b. Leipzig, die er 1739 nach Mitau verlegte. Mehr Organisator als Künstler. D. unter s. Namen 1747 b. Homanns Erben in Nürnberg erschienene zweiblättrige Karte v. Kurland u. Semgallen war v. → Adolph Grot hergestellt.

DBBL

Seite 30
Seite 30

Nachweise

Neumann, Lex., 6; Tb. Schiemann, in: SB Mitau 1877, 38; 1881, 17; Räder, Juristen, 18; Campe, Lex. 1,260; 2, 69; Müller, Kurl. Spätbarock; G. v. Pantzer, Nachkommen der oberfränkischen Müllerfamilie Barnickel im Baltikum, in: BAST 5 (1961), 2628; O. Bong, Das balt. Kartenbild, in: BH 7 (1961), 89