Mattiesen, Emil Carl Gustav Alfred

Komponist, Parapsychologe

* Dorpat 11. 1. 1875
† Rostock-Gehlsdorf 25. 9. 1939

V.: → Emil M.; M.: Emilie, geb. Strümpell; ⚭ I 1913 Eleonore Bühring, † 1936; ⚭ II 1938 Irene Pastor. 1881-90 Gymn. in Dorpat, dann in Past. Doblen (b. → A. Bielenstein), 1892 Abitur in Mitau. 1892-93 stud. med. et philos. in Dorpat. 1893-96 stud. philos. in Leipzig, Dr. phil., zugl. stud. am Konservatorium (Pianist u. Komponist). 1897-98 Red. an d. Nordlivl. Ztg. in Dorpat. 1898 Weltreise als Matrose auf e. Segelschiff, dann auf Java, Sumatra u. Borneo u. in China. 1899-1900 Lektor f. Dr. an d. Univ. Kioto. Auf Reisen 1900-01 in Nordamerika u. Mexiko u. 1902-03 in Indien, Birma u. Tibet. Lebte als Forscher u. Schriftsteller 1904-08 in Cambridge, 1908-22 als Musiker u. Schriftsteller in Berlin, 1922-25 in Fürstenfeldbruck u. dann in Rostock-Gehlsdorf. Seit 1929 beauftr. Doz. f. Kirchenmusik an d. Theol. Fakultät d. Univ., auch Musikkritiker d. Rostocker Anzeigers, Organist u. Leiter d. akad. Musiken.

Werke

Kompositionen: Lieder, Balladen, Orgelstücke u. a.; religions- u. parapsycholog. Schriften: Der jenseitige Mensch (1926), Das persönliche überleben des Todes (3 Bde., 1936-39); Hrsg.: Zs. f. Parapsychologie (1929 -39)

DBBL

Seite 492
Seite 492

Nachweise

Mitt. v. Dr. phil. H. Mattiesen, München; °Moser 2, 750; MGG 8, 1821-23 (D. Härtwig); Kürschner, Gel.-Kal. 1-5 (192535); Nekr.: → MGG

Bibliographie

MGG; Kürschner, Gel.-Kal

Porträts

MGG