Stackelberg, Otto Magnus v., seit 1775 Gf.

♂, Diplomat

* 1736-02-07
† Dresden 1800-11-08

DBBL: S. 752

Leben

V.: → Otto Magnus v. S.; M.: Anna Magdalena, geb. v. Bellingshausen; ⚭ Haljall (Estl.) 8. 1. 1758 Sophia Gerdruta, geb. v. Völckersahm (T. v. → Weinhold Georg v. V.), verw. v. Tiesenhausen. 1753 stud. in Leipzig (u. a. b. Gellert). Kavalierstour nach Italien u. Frankreich. Bewirtschaftete dann s. Güter in Estland. 1765 Oberkirchenvorsteher in Luggenhusen. Seit 1765 im russ. Staatsdienst, am Koll. d. Ausw. Angel. in St. Petersburg. 1767-71 bevollm. Min. in Spanien. 1771 W. Kammerherr. Seit 1772 a. o. Gesandter in Warschau. Setzte d. Annahme d. 1. Teilungsvertrages durch d. Kg. v. Polen u. d. Reichstag durch. 1775 röm. Reichsgf., 1775-90 a. o. Botschafter, sehr einflußreich. 1791-93 a. o. Botschafter in Stockholm. Erreichte d. Abschluß e. russ.schwed. Freundschaftsvertrages. 1795 WGehRat (Weiß.-Adler-O., AlexanderNewski-O.). 1796 v. Kaiser Paul verabschiedet. Lebte zuletzt in Paddas (Estl.). Bes. v. Pühs, Purtz, Hirmus, Woroper, Kochtel, Paggar, Aggimal, Kl. Pungern, Kl. Soldina, Neu-Wartz, Wares (-1762), Paddas u. Satzo (seit 1762) u. Errides (Estl.) u. 1791-93 v. Ibden (Livl.). Ließ d. Herrenhaus in Paddas v. Rastrelli erbauen.

Nachweise

GH Est. 1, 290; GH Livl. 2, 914, 932, 938; Arch. v. Stackelberg, 15 ff.; Jb. GHS 1900, 102; Stryk 2, 214; Rosen, 6 Dec., 21721; Pirang, Balt. Herrenhaus 3, 50; Amburger, Behörden; → Schilling (1962), 38; Wrangell/Krusenstjern, 121; Silh.: Dvor imp. Ekateriny II, 170.

Porträts

gem. v. Marteau, gest. v. C. G. Rasp (Dresden 1779); Gem., früher in Isenhof (Estl.; seit 1763); Jeton, → Die Reichelsche Münzensammlung 2. T. (St. Petersburg 1842), 73 Nr. 951.