Jaesche, Gottlob Benjamin

♂, Prof. d. Philosophie

* Wartenberg (Schles.) 1762-07-15
† Dorpat 1842-08-25

DBBL: S. 354

Leben

V.: ... J., Pastor u. Schulrektor; M:....; ⚭ I Sarah Stracker, aus Newcastle (Engt.), † 1808; ⚭ II 1809 Wilhelmine (Minna) Müthel (T. v. → Joh. Ludw. M.), ⚮ (⚭ II Alex. Reutlinger, Pastor); ⚭ III Annette Sahmen (Schw. v. → Franz S.). Häusl. Unterricht. Elisabeth-Gymn. in Breslau. 1783-86 stud. theol. in Halle (b. Nösselt). 1786-91 Hauslehrer in Schlesien. Konnte wegen e. rationalist. Abh., die er 1790 in Berlin veröffentlichte, nicht mit e. Anstellung als Prediger in Schlesien rechnen. Widmete sich d. Philosophie. 1791 in Königsberg (b. Kant u. Joh. Schulz). 1792-99 Hauslehrer in Kurland b. v. Fircks. 1795 Dr. phil. d. Univ. Halle. 1799-1802 Privatdoz. in Königsberg. 1802-39 Prof. d. theor. u. prakt. Philosophie in Dorpat. 1822 StRat. (1827 Vladimir-O. 4. KI.). 6 x Dekan, auch Glied d. Akad. Gerichts u. d. Appellationsgerichts d. Univ. - Wirksamer u. würdiger Vertreter d. Kantianismus, lehnte Fichte, Schelling u. Hegel ab. Später v. F. H. Jacobi u. J. F. Fries beeinflußt

Werke

philos. Abhh., u. a. zur Ethik v. Kant; Pantheismus nach seinen wesentlichen Hauptformen, seinem Ursprung und Fortgang, seinem speculativen und praktischen Werth und Gehalt (3 Bde., 1826-32)

Nachweise

ADB 13, 730 (Prantl); Levickij 2, 405-08 (J. Ohse); Engelhardt; Briefe des Philosophen Herbart an G. B. J. in Dorpat, in: BM 52 (1901), 281-96; BM 53 (1902), 384 f. → J. W. Krause); Nekr.: K. Morgenstern, G. B. J. (Leipzig 1843); Neuer Nekr. d. Dr. 20, 615

Porträts

Lith. v. Schlater, gez. v. E. Hau; Steindruck v. J. Klündert; Aquarell v. K. Frh. v. Ungern-Sternberg