Ungern-Sternberg, Alexander Peter Frh. v. und Ps.: Sylvan

♂, Maler, Schriftsteller

* Noistfer (Estl.) 1806-04-10
† Dannenwalde (Meckl.) 1868-08-24

DBBL: S. 821

Leben

V.: → J. Friedrich E. Frh. v. U.-S.; M.: Caroline, geb. Gfn. v. Manteuffel; ⚭ Dresden ... Luise v. Waldow, † 1867. Gymn. u. 1826-30 stud. cam. in Dorpat. 1830 in St. Petersburg. Erhielt v. d. Kaiserin e. Stipendium zur Ausbildung als Maler. 1831 in Dresden. Wandte sich unter d. Einfluß v. Tieck ganz d. Dichtung zu. Zeitw. in Stuttgart (bekannt mit G. Schwab, Cotta u. Lenau) u. Mannheim (b. d. verw. Ghzgn. Stephanie v. Baden). Reisen in d. Schweiz, nach Oberitalien u. Österreich. Sehr produktiver Schriftsteller. Seit 1834 in Weimar, zeitw. in Estland u. St. Petersburg, seit 1841 in Berlin (bekannt mit Gutzkow, Alexis, Raupach, Varnhagen, Fanny Lewald u. a.). 1848 Mitarb. d. Kreuzztg., im Auftrage d. russ. Gesandten → P. Frh. v. Meyendorff Berichterstatter b. d. Nationalversammlung in Frankfurt/M. Seit 1850 in Dresden, zuletzt geisteskrank in Granzow (Uckermark) u. Dannenwalde (Meckl.)

Werke

Novellen, Sagen, Märchen, biogr. u. a. Romane usw.; Bildnisse

Bibliographie

ADB 39

Nachweise

GH Estl. 1, 448; Alb. Est.; ADB 39, 299-302 (H. Pröhle); Grotthuß; BM 70 (1910), 305-41 (P. Falck); Behrsing, 77-81; Neumann, Lex., 162; Bienemann, Altlivl. Erinn., 116 f. (→ E. Anders); Thieme/ Becker 32, 9; Brümmer 7, 244 f.; 2Kosch, 3091 f.; E. Weil, A. v. U.-S., in: Germ. Studien, H. 130 (1932)

Porträts

gez. v. J. Bernde, Stahlstich v. W. C. Wrankmare, > Ungern-Sternberg 3; Aquarell a. a. O.; Ölgem., Kupferstich v. A. Hüssener (ca. 1845), → Ungern-Sternberg 4; Grotthuß