Brückner, Alexander

Historiker

* St. Petersburg 24. 7. 1834
† Jena 15. 11. 1896

V.: Gustav B., Kaufm., † 1840; M.: Juliane, geb. Amburger, † 1851; ⚭ Jena 22. 7. 1861 Lucie Schiele. 1846-51 St. Petri-Schule in St. Petersburg, dann 1857 kaufmännisch tätig. 1857-60 stud. phil. (Gesch.) in Heidelberg, Jena u. Berlin, 1860 Dr. phil, in Heidelberg. In St. Petersburg 1861-67 Lehrer an d. Rechtsschule u. 1861-62 auch an d. Wiedemannschen Anst., 1864 Mag. hist. u. Privatdoz. an d. Univ. - 1867 Dr. hist. in Dorpat. 1867-72 o. Prof. d. allg. Gesch. in Odessa. 1872-91 o. Prof. d. russ. Gesch, in Dorpat. 1878-80 Dekan, 1888-91 Prorektor. Infolge d. Russifizierung d. Univ. 1891 zum Prof. in Kazan' ernannt, trat d. Amt nicht an. Lebte dann in Jena. 1891 Korresp. Mitgl. d. Gel. Estn. Ges., Dorpat.

Werke

zahlt. dt. u. russ. Abhh. z. neueren russ. Gesch. u. Wirtschaftsgesch.; Peter d. Große (1879); Katharina II. (1883); Beiträge zur Kulturgeschichte Rußlands im 17. Jh. (1887); Die Europäisierung Rußlands (1888); Geschichte Rußlands bis zum Ende d, 18. Jh. (2 Bde., 1896, 1913)

Kinder

1. Eduard B. (1862-1929), Dr. phil., Prof. d. Ozeanographie u. Gletscherforschung in Bern u. Wien; 2. Arthur B. (1877-1939), Dr. med., Prof. d. Augenheilkunde in Basel

DBBL

Seite 109
Seite 109

Nachweise

F. Amburger, Deutschbaltische Ahnen deutscher Gelehrter in Rußland, in: BH 5 (1958/59), 61; Levickij 2, 546-58 (E. ßmurlo); ADB 55, 688-91 (R. Hausmann); Nekr.: Biogr. Jb. u. Dt. Nekr. 1, 1897 (Gugha); Russk. obozrenie 7 (1896), 842-61 (Cvetaev); A. Larivire, A. Brückner, sa vie, ses oeuvres (Paris 1897); → Blumfeidt/Loone; f. F. B.: NDB 2, 656 f. (F. Milkutat); f. Ar. B.: Asen

Bibliographie

NDB 2, 656 f. (F. Milkutat); f. Ar. B.: Asen