Wrangell, Ferdinand Georg Friedrich v., seit 1855 Bar.

♂, Marineoffizier, Pädagoge, Schriftsteller

* St. Petersburg 1844-02-16
† Ascona 1919-12-03

DBBL: S. 886

Genealogie

V.: → Ferdinand v. W.; M.: Elisabeth, geh. Bsse. v. Rossillon; ⚭ Kreuznach 1870-12-12 Adelina Montague, aus Brüssel.

Leben

Seekadettenkorps in St. Petersburg, 1862 Offz. - 1862-65 stud. phys. et math. in Dorpat. Mehrere Reisen bis ins Mittelmeer. 186970 Marineakad. in St. Petersburg. 1872 Kdt. d. Kanonenboots „Priboj“. 1873 Chef d. physikal. Untersuchungen am Schwarzen u. Azovschen Meer. 1877-78 im Stabe d. Verteidigung d. Dnepr-Mündung in Očakov. 1879-83 Erzieher d. Hzg. Karl Michael v. Mecklenburg-Strelitz. 1883-92 Insp. u. 1892-96 Dir. d. Kais. Alexander-Lyzeums in St. Petersburg, 1885 Kptn. IL R., auch Prof. d. Ozeanographie u. Meteorologie an d. Marineakad., 1891 WStRat, 1896 verabschiedet. Lebte a. D. in Ascona. Schriftsteller

Werke

Segelanweisung des Seeweges von Kronstadt nach Wladiwostok (12 Bde.); polit. Abhh.; Naš ostsejskij vopros (1881) = dt. „Die russisch-baltische Frage“ (St. Petersburg u. Leipzig 1883); Rußlands innere Lage (Leipzig 1905); Warum kämpfen sie (Zürich 1914); Internationale Anarchie oder Verfassung (Zürich 1915); Russische Rückblicke und Ausblicke (Zürich 1917); In magnis voluisse sat est, Erinnerungen“ hrsg. v. W. Bar. Wrangell, in: Acta Wrangeliana 29 (1965), 18-106

Nachweise

GH Estl. 1, 596; FamGesch., 479; Acta Wrangeliana 1930/1 u. 1936/l; W. Bar. Wrangell, Zur Geschichte der Russifizierung der Baltischen Provinzen, in: BH 8 (1961/62), 65-80; AI'manach dejatelej (1897), 894; OMS 13, 516; Poggendorff III u. IV; Amburger, Behörden; Wrangell/Krusenstjern, 126

Porträts

Acta Wrangeliana 29 (1965)