Grass, Karl Gotthard

Maler, Schriftsteller

* Serben (Livl.) 8. 10. 1767
† Rom 3. 8. 1814

V.: → Karl Johann G.; M.: Maria Magdalena, geb. Steingötter; ⚭ Rom 1812 Antonia, geb. Grassi, verw. Janesi. Häusl. Unterricht. 1782-86 Lyzeum in Riga. 1786-89 stud. theol. in Jena, beschäftigte sich auch viel mit Kunst u. Literatur, mit Schiller bekannt. 1790 in d. Schweiz. Seit 1790 in Riga, erteilte Zeichenunterricht u. setzte s. Studien fort. 1796 Pastor in Sunzel (Livl.). Verließ wegen e. unglücklichen Liebe Livland. 1797 in d. Schweiz (in Zürich Schüler d. Landschaftsmalers L. Heß) u. in Italien. 1802 in Paris, dann b. Dichter J. G. v. Salis in Graubünden. Seit 1803 in Italien, seit 1805 Maler u. Dichter in Rom, Freund d. Humboldtschen Hauses.

Werke

Dichtungen, Aufsätze in Zss., u. a. römische Berichte im Cottaschen Morgenblatt; Roman: Eginhards Reise nach Chamony; Sicilische Reise oder Auszüge aus dem Tagebuch eines Landschaftsmalers (2 Bde. m. 26 Kupfern, Tübingen 1815)

DBBL

Seite 255
Seite 255

Nachweise

Seuberlich, Stammtaf. 2 (3), 39 f.; ADB 9, 589 f. (Schramm-Macdonald); R/N u. Nachtr.; Goedeke 7 u. 15; Eckardt, Balt. Prov., 233-38; Rig. Biogr. 3, 108 ff.; F. Bienemann jun., Aus Tagebüchern u. Briefen des Malers K. G., in: BM 48 (1899), 270-308; ders., Tagebuchblätter von K. G. G. aus der Zeit der Züricher Staatsumwälzung 1798, in: BM 54 (1902), 127-64, 199-213; Grotthuß; Neumann, Balt. Maler, 17 ff.; ders., Lex., 53 f.; Behrsing, 64; Thieme/Becker 14, 529; W. Graß, K. G. G., ein Balte aus Schillers Freundeskreis (Reval 1912); Buchholtz, Fam. Schwartz; Campe, Lex. 2, 171; Baerent; Geller, Bildnisse, 58

Bibliographie

R/N

Porträts

Selbstbildnis; Pastell, → Neumann, Balt. Maler; v. Richter (1790), früher im Bes. v. Prof. J. W. Krause in Dorpat; Brustbild in Öl v. G. Dillies (1808), → W. Graß, K. G. G.; Zeichn. v. J. A. Koch