Keyserlingk, Gebhard Johann v., seit 1744 Gf.

♂, Diplomat

* 1699
† Königsberg 1761-09-14, ⚰ Kirche in Lappienen (Ostpr.)

DBBL: S. 376

Leben

V.: Hermann Friedrich v. K. (Br. v. → Dietrich Frh. v. K.), Kgl. poln. Rittm., Amtsverwalter v. Niederbartau usw., seit 1712 a. Ligutten u. Okten (Kurl.); M.: Agnesa, geb. Manteuffel gen. Szoege a. d. H. Katzdangen (Kurl.); ⚭ 1 19. 2. 1739 N. N. Schmidt v. Schmiedeneck; ⚭ II (Ehepakten 18. 1. 1742) Agn. Sib., geb. v. Keyserlingk, verw. v. Müllenheim; ⚭ III Königsberg 29. 4. 1744 Caroline Gfn. Truchseß v. Waldburg ⚭ II → Heinrich Gf. v. Keyserlingk). Häusl. Unterricht in Okten. 1723 stud. in Jena. In St. Petersburg Betreuer d. Hzg. Anton Ulrich v. Braunschweig u. seit 1735 braunschweig-wolfenbüttelscher Gesandter u. WGehRat. 1740 am Sturz → Birons beteiligt. 1741-42 Konsist.-Präs. in Braunschweig. In Kurland Bes. v. Aistern (1738-44) u. Ligutten mit Alt- u. Neu-Okten (-1747). Kaufte 1742 Puschkeiten u. 1744 Bautenburg (Ostpr.). 25. 4. 1744 preuß. Gf

Nachweise

GH Kurl. 1, 120, 134; Altpreuß. Monatssehr. 48 (1911), 86 (G. Conrad); Buch d. K., 30-32; Eckardt, Livl. im 18. Jh., 564; Pirang, Balt. Herrenhaus 3, 56