Rosenplänter, Johann Heinrich

Geistlicher, Sprachforscher

* Wolmar 12. 7. 1782
† Pernau 15. 4. 1846

V.: Johann Heinrich R., aus Göttingen, Postkommissar; M.: Eva Dorothea, geb. Bandau, verw. Daube; ⚭ 9. 2. 1810 Natalie Henriette v. Gernet. Privatunterricht. Gymn. in Reval. Domschule in Riga. Privatlehrer, dann Kanzlist b. Rig. Ordnungsgericht. Elementarlehrer im Hezelschen Inst. u. 1803-06 stud. theol. in Dorpat, Cand. theol. - 1807 Kand. d. Livl. Ministeriums. 1808-09 Pastor in Torgel (Livl.). Seit 1809 Pastor d. estn. Gemeinde an d. Elisabeth-Kirche in Pernau, -1834 auch Ass. d. dort. Konsistoriums. Trat f. d. Bildung d. estn. Volkes ein. Seit 1814 Leiter e. Schulmeisterschule. Sprachforscher. 1821 Mitred. d. Kurl. Ges. f. Lit. u. Kunst. Ehrenmitgl. d. Estn. Ges. zu Arensburg u. 1832 d. LettAiter. Ges.

Werke

dt. u. estn. Predigten; Aufsätze u. Abhh.; Hrsg.: Beiträge zur genauen Kenntnis der chstnischen Sprache (1.-20. H., 1813-32); estn. Kalender

DBBL

Seite 653
Seite 653

Nachweise

Baerent; R/N u. Nachtr.; Speer, Bauernschulwesen; EBL (A. Saareste)

Bibliographie

R/N u. Nachtr.: Winkelmann