Neander, Friedrich Eduard

Geistlicher

* Mitau 8. 12. 1802
† ebd. 9. 4. 1895

V.: → George N.; M.: Henriette, geb. Rettwig; ⚭ 30. 12. 1831 Aurelie Pavian, aus Bauske, † 1879. Häusl. Unterricht. Döllensche Schule u. 1817-20 Gymn. illustre in Mitau. 1820-23 stud. theol. in Dorpat. In Kurland 1823-26 Hauslehrer in Past. Siuxt (b. → C. L. Wilpert), 1826-27 Pastor-Adjkt. ebd. - 1827-36 Pastor in Kursiten u. Schwarden. 1836-76 dt. Frühprediger in Mitau, 1876 eurer.; seit 1848 Konsist.-Rat, 1849-87 geistl. Beisitzer d. Kurl. Konsistoriums. 1828-39 u. 1849-51 kurl. Dir. u. 1874 Ehrenmitgl. d. Lett.-liter. Ges. - 1856-69 Gen.-Referent d. Kurl. Synode f. d. Heidenmission. 1875 Glied d. Kommission zur Bearbeitung e. neuen dt. Gesangbuchs (1881 gedr.). Überzeugter Vertreter d. strengen theolog. Richtung. Hervorragender Kanzelredner.

Werke

dt. u. lett. Predigten u. Aufsätze; Hrsg.: Auswahl geistlicher Lieder (1838, 21851)

DBBL

Seite 542
Seite 542

Nachweise

Seuberlich, Stammtaf. 1, 354; Alb. Cur.; Kallmeyer/Otto, 549 f.; Nekr.: → Blumfeldt/Loone

Bibliographie

Kallmeyer/Otto

Porträts

Gem. v. J. Döring, Lith. v. Schabert