Launitz, Christian Friedrich, seit 1817 Schmidt v. der

♂, Geistlicher

* Grobin 1773-10-17
† 1832-07-19

DBBL: S. 690

Leben

V.: Johann Magnus L., Pastor zu Grobin u. Sarraiken (Kurl.), seit 1802 Propst, 1806 Konsist.Rat; M.: Luise Dorothea, geb. Stegmann; ⚭ 24. 5. 1799 Dorothea Elisabeth Kolb, aus Libau. Unterricht b. Propst Joh. Christoph Baumbach in Durben (Kurl.). 1789-90 Lyzeum u. 1790-91 stud. theol. in Frankfurt/O. 1791-93 stud. theol. in Göttingen. 1794-1809 Adjkt. d. Vaters u. dann Pastor in Grobin u. Sarraiken. Seit 1823 Propst d. Grobinschen Diözese u. Ass. d. Kurl. Konsistoriums, 1831 Konsist.-Rat. Mitgl. d. Kommission zur Einführung lett. Volksschulen. 1802 Dr. phil. h. c. d. Univ. Wittenberg. Verdient um d. Unterricht d. lett. Kinder in d. Schule u. im Hause, bewirkte d. Errichtung v. Schulen auf allen Gütern s. Sprengels u. schrieb zweckmäßige Lehrbücher. Nahm auf Grund v. Lehnbriefen s. Vorfahren u. e. Attestes d. Pilt. Ritterschaft v. 1817 d. Namen S. v. d. L. an. B.: Kallmeyer/Otto; Winkelmann

Bibliographie

Kallmeyer/Otto; Winkelmann

Nachweise

Kallmeyer/Otto, 502 f.; R/N u. Nachtr.; Matr. Göttingen; Schaudinn, 138, 166; Zeiferts, 315; W. Stieda, Mitt. Riga 15 (1893), 393 f