Meyer, Eduard

Pädagoge, Schriftsteller

* Hamburg 23. 5. 1812
† Bad Elgersburg (Thür.) 11. 9. 1856

V.: Ernst Friedrich M., Kaufm.; M.: Maria Helene, geb. Momma; ⚭ Ratzeburg (Dom) 16. 8. 1836 Sophie Lohmeier. Johanneum in Hamburg. Gymn. in Ratzeburg. Seit 1831 stud. theol. et philos. in Halle, Berlin u. Kiel. 1834 Hilfslehrer in Neuengamme (b. Pastor Struve). 1835 Vorsteher e. Privaterziehungsanst. f. Knaben in Echmes (Estl.). 1837-51 Oberlehrer d. lat. Sprache am Gouv.-Gymn. in Reval, zugl. Leiter e. priv. Turnanst., hielt auch öffentl. Vorlesungen. Mitstifter d. Estl. Liter. Ges.; KollRat. Wegen Beziehungen zur dt. revolut. Bewegung (G. Kinkel) 1851 verhaftet u. ausgewiesen. 1851 Dr. phil. h. c. d. Univ. Kiel. Seit Dez. 1851 Lehrer d. franz. u. seit 1854 auch d. engl. Sprache am Johanneum in Hamburg.

Werke

Aufsätze; Rezensionen; Baltische Briefe v. Miss Elise Rigby (übers., 1846); Die Livländische Reimchronik von Ditlieb von Alnpeke, In das Hochdeutsche übertr. u. m. Anm. vers. (1848); Shakespeares Julius Caesar mit sprachl. Anmerk. (Hamburg 1857)

DBBL

Seite 514
Seite 514

Nachweise

Hansen, Gouv.-Gymn., 129 ff., 226; Hradetzky, 10; Schröder, Hamb. Schriftsteller 5, 245 ff

Bibliographie

Winkelmann; Schröder, Hamb. Schriftsteller; Hansen, Gouv.-Gymn