Bergmann, Karl Adolf v.

♂, Chirurg

* Petrozavodsk (Gouv. Olonec) 1855-05-23
† Riga 1922-05-24

DBBL: S. 54

Leben

V.: Dr. med. Adolf v. B., ält. Arzt d. Kanonengießerei in Petrozavodsk, WStRat; M.: Eva, geb. Strauch; ⚭ Riga 8. 9. 1884 Elisabeth Bergengruen (Schw. v. → Alex. B.). Schmidtsche Anst. in Fellin. 1873 Gouv.-Gymn. in Riga. 1873-80 stud. med., 1878-79 1. stellv. Assist, an d. Univ.-Augenklinik (b. → G. v. Oettingen), 1880-81 Assist, an d. Chir. Univ.-Klinik (b. → E. v. Wahl) u. 1881 Dr. med. in Dorpat. 1877 als Stud. Assist, am Niederländ.-Russ. Feldlazarett in Alexandropol u. Tiflis, 1881-82 Weiterbildung in Würzburg (b. → E. v. Bergmann), Halle, Straßburg, Paris u. Wien. In Riga 1882 freiprakt. Arzt u. Chirurg, ding. Arzt 1883-90 d. II. u. 1890-1920 d. I. Chir. Abt. d. Stadtkrankenhauses. 1891 Gründer e. Lepra-Asyls, Präses d. Verwaltung. 1899 Gründer e. Privatklinik, zus. mit → Eduard Schwarz. 1904 Gründer d. "Verein schnelle ärztliche Hilfe". 1886-87 Sekr., 1907-08 Präses u. 1920 Ehrenmitgl. d. Ges. prakt. Arzte. 1907 Präses d. Ges. Livl. Arzte. 1890-93 u. 1901-17 Stadtverordneter, 1920 Ehrenbgr. d. Stadt Riga. Führte in d. I. Chir. Abt. d. Stadtkrankenhauses d. asept. Arbeiten ein u. gestaltete d. Abt. zu e. d. modernen Kliniken Westeuropas ebenbürt. Inst. (Ausbildung v. über 20 Fachärzten). Folgende Arbeitsgebiete besonders gepflegt: Appendicitis, Darmokklusion, Verletzung d. Abdomen, eitrige Osteomyelitis, Erkrankungen d. Kehlkopfs u. chir. Behandlung v. Erkrankung d. Gehirns. Seit 1885 führend als Erforscher d. Lepra, wies 1891 deren Kontagiosität nach. 1897 Ehrensekr. d. Internat. Lepra-Kongresses in Berlin

Werke

zahlr. fachwiss. Abhh.; Die Lepra (Stuttgart 1897)

Bibliographie

Brennsohn, Livl

Nachweise

Bergmann, Nachk., 77 f.; Alb. fr. Rig. 1910 u. 1963; Brennsohn, Livl.; Festschrift: Dt. Zs. f. Chit 124 (1913); Schnelle ärztliche Hilfe: F. F. Grigoraš, Skoraja med. pomosil v Rige, in: Iz istorii med. 2 (1959), 243-46