Ostwald, Wilhelm Friedrich

Chemiker

* Riga 21. 8. 1853
† Leipzig 4. 4. 1932

V.: Gottfried O., Böttchermeister, Alt. d. St. Johannis-Gilde, später Friedhofsaufseher; M.: Elisabeth, geb. Leuckel; ⚭? Riga 24. 4. 1880 Helene (Nelly) v. Reyher (Schw. v. → Carl v. R.). Frommsche Schule u. Stadtgymn. in Riga. In Dorpat 1872-75 stud. chem. (b. → C. Schmidt u. → J. Lemberg), Cand. chem., 1875 Assist. am Physik.-Inst. (b. → Arth. v. Oettingen), 1877 Mag. chem., 1877-81 Privatdoz. f. Chemie, 1878 Dr. chem. u. 1880-81 Assist. am Chem. Inst. d. Univ., 1881 auch Lehrer an d. Realschule. 1882-87 Prof. f. physik. Chemie am Polytechnikum in Riga. 1887-1906 o. Prof. d. Chemie in Leipzig, 1897-1906 Dir. d. Physik.-Chem. Inst. d. Univ., 1899 geb. Hofrat. 1905/06 1. dt. Austausch-Prof. an d. Harvard-Univ., Cambridge (USA). Seit 1906 freier Forscher in Großbothen (Haus Energie). Erfinder, Schriftsteller u. vielseitiger Organisator, oft auf Reisen. Erfand 1900 d. Synthese d. Ammoniak aus freiem Stickstoff u. Sauerstoff u. d. Oxydation desselben zu Salpetersäure. Erhielt 1904 d. Faraday-Medaille d. Chemical Society London u. 1909 d. NobelPreis f. Chemie (Katalyse). Dr. h. c. d. Univ. in Halle, Yale, New-Haven, Princeton, Cambridge, Harvard, Aberdeen, Toronto, Liverpool, Genf u. d. TH Karlsruhe. Ehrenmitgl. zahlt. wiss. Ges. in Europa u. Amerika, Mitgl. mehrerer Akademien. Befaßte sich zunächst mit physik. Chemie, seit 1895 mit Energetik, seit 1901 mit Naturphilosophie u. seit 1915 mit messender Farbenlehre. Gründete 1887 d. Zs. f. Physik. Chemie u. d. Elektrochem. Ges., Mitgründer d. Chem. Reichsanstalt. Trat f. e. Weltsprache (Ido) ein. 1910-15 Präs. d. Monistenbundes. 1911 Präs. d. Int. Assoziation d. Chem. Gesellschaften. 1911-13 Präs. d. Int. Inst. z. Organisierung d. geistigen Arbeit „Brücke". Gründete 1913 d. Verlag Unesma G. m. b. H. - Malte u. musizierte (Klavier, Harmonium u. Bratsche). Außerordentlich produktiver Schriftsteller (Aufsätze, Abhh., Lehrbücher).

Kinder

1. Wolfgang O. (1883-1943), Dr. phil., Prof. f. Kolloidchemie in Leipzig; 2. Walter O. (1886-1958), auswärt. wiss. Mitarbeiter d. IG Farben

DBBL

Seite 568
Seite 568

Nachweise

Alb. fr. Rig.; Alb. Polyt.; Levickij 1, 255-57 (G. Tammann); Engelhardt; Poggendorff, 111 2, 991; IV 2, 1101-03, V 3, 929 f.; VI 3, 1928 f.; VIIa, Suppl.; P. Walden, W. O. (Leipzig 1904); Selbstbiogr. „Lebenslinien" (3 Bde., Berlin 1925-27); G. Ostwald, W. O., mein Vater (Stuttgart 1953); F. Trey, W. O., in: BH 6 (1959/60), 79-81; S. Boström, W. O., in: Jb. d. halt. Dtt. 8 (1961), 119-22; Ju. I. Solov'ev, V. Ostval'd kak vospitatel' meždunarodnoi školy fizikochimikov, in: Iz istorii estestv. 1, 147-56; Nekr.: Angewandte Chemie 45 (1932), 489-96 (P. Günther)

Bibliographie

Arnim, Int. Pers. Bibl

Porträts

Engelhardt; G. Ostwald