Bostroem, Eugen Woldemar

Pathologe

* Fellin 30. 9. 1850
† Gießen 24. 5. 1928

V.: August Wilhelm B., Kaufm. u. Ratsherr, später Bgm.; M.: Luise, geb. Emmers; ⚭ Freiburg/Br. 12. 3. 1884 Magdalena Hegar (T. v. Prof. Dr. Alfred H.). Schmidtsche Anst. in Fellin. Konnte wegen e. schlechten Note im Russ. nicht in Dorpat studieren. Seit 1870 stud. med. in Erlangen, Dr. med. - 1874-81 Assist. am Patholog. Inst. ebd. (b. A. v. Zenker). WS 1878 in Leipzig (b. Cohnheim). 1881 Habilitation in Freiburg, Privatdoz. u. 1883 a. o. Prof. ebd., dann o. Prof. f. allg. Pathologie u. patholog. Anatomie u. Dir. d. Patholog. Inst. in Gießen, 1926 einer. - 1889-1928 Prüfungsvorsitzender. 1889 u. 1907 Rektor. Als Hochschullehrer sehr beliebt u. anerkannt (325 Doktoranden), verdient um d. Patholog. Inst. (1890 Neubau) u. neue Klinikanlagen. 1893 Mitgl. d. Kais. Leopold. Dt. Akad. d. Naturf. zu Halle. 1922 Dr. med. vet. h. c. d. Univ. Gießen.

Kinder

August B. (1886-1944), Dr. med., o. Prof. f. Psychiatrie u. Neurologie in Königsberg, Leipzig u. Straßburg

DBBL

Seite 92
Seite 92

Nachweise

Mitt. d. Herren W. Boström, Aachen, u. H. Petersen, Uppsala; Festschrift z. 70. Geburtstag (= Ziegl. Beitr. z. path. Anat. u. allg. Pathol. 69, 1921); G. Herzog, E. B., in: Nachr. d. Gießener Hochschulges. 20 (1951), 155-64

Bibliographie

Herzog (1951)

Porträts

Büste v. Prof. Lange-München im Pathol. Inst. in Gießen