Lezius, Joseph Ernst

♂, Pädagoge, Philologe

* Past. Testama (Livl.) 1860-09-06
† Halle/Saale 1931-09-30

DBBL: S. 449

Leben

V.: Andreas Friedrich L., Pastor, seit 1861 in Nüggen (Livl.), † 1865; M.: Marie, geb. Bidder (T. v. → F. Bidder); ⚭ Dorpat 16. 3. 1886 Maria Stelling. 1870-77 Gymn., 1877 u. 1880-84 stud. philol., 1884 Mag. philol. u. 1887 Dr. philol. in Dorpat. 1877-80 als Staatsstipendiat stud. in Leipzig. 1884-86 stud. in St. Petersburg, zugl. Hauslehrer. In Kiev 1886-88 Doz., 1888-90 a. o. u. 1890-1911 o. Prof. f. klass. Philologie, zugl. 1900-06 Lehrer am Walckerschen Privatgymn., 1905-11 Doz. u. 1907-10 Dekan d. Hist.-Philol. Fakultät d. Hochschulkurse f. Frauen, Doz. am Kommerzinst., 1893-94 Präs. d. Kirchenrats d. ev.-luth. Gern., 1894-98 Schulrat, auch Dir. d. Kirchen-Realschule. 1911 -13 Dir. d. Domschule in Reval, Vorstandsgl. d. Dt. Ver. in Estl. - 1913-14 Dir. d. Hist.-Philol. Inst. in Nežin, 1914 als „Germanophile“ nach Samara verbannt. Angestellter d. Russ.-Asiat. Bank u. 1917-18 o. Prof. an d. Pädagog. Akad. ebd. - Hilfslehrer, 1918-19 am Gymn. in Berlin-Grunewald u. 1919-24 am Stadtgymn. in Halle, seit 1920 auch Lektor d. russ. Sprache u. Lit. an d. Univ. u. Doz. an d. Volkshochschule

Werke

zahlt. Aufsätze u. Abhh

Bibliographie

Kürschner, Gel.-Kal. 1931, 1731; BMVerz

Nachweise

A. Lezius, Chronik der Familie L. in Anhalt und Livland (Königsberg/Pr. 1935); Alb. Nbalt.; Blosfeld, Domschule; Amburger, Behörden; Nekr.: BM 1931, Beil. VII (M. B.)