Essen, Immanuel Justus v.

Geistlicher

* Schwerin 17. 11. 1719
† 20. 11. 1780

V.: Melchior v. E., Domkantor; M.: Elisabeth, geb. Block; ⚭ Riga 1756 Sophia Johanna, geh. Gothan, verw. Schultze. Früh verwaist, 1728-39 Gymn. in Stralsund, Chorsänger, v. Subrektor J. B. Pommer-Esche unterstützt. Seit 1739 stud. in Jena, in d. Ferien Bildungsreisen. Seit 1742 in Livland Hofmeister, dann Pastor, 1743 in Pernigel, Adjamünde u. Peterskapelle u. 1744-46 in Holmhof u. Pinkenhof. In Riga 1746-55 Diakon, 1755-60 Archidiakon u. seit 1760 Oberpastor am Dom, seit 1759 auch 1. Beisitzer d. Konsistoriums u. Scholarch. Seit 1774 Bes. v. Essenhof b. Riga. Als Redner u. Gelehrter sehr angesehen. Bes. e. großen Bibliothek u. e. Sammlung v. ca. 2000 Briefen, meist v. ev. Theologen u. Gelehrten (seit 1806 in d. Univ.-Bibl. in Dorpat).

Werke:

Reden; Predigten; Aufsätze; theolog. Abhh.; Auszüge aus s. Tagebuche, in: Rig. Stadtbl. 1825, 157, 163-66, 170-174, 180-82; Hrsg.: Handbuch für die Kirchen der Stadt Riga 1760)

Nachweise:

E. Frh. v. Engelhardt, Eine dem nichtimmatr. Adel der Ostseeprovinzen angehörende Familie v. E., in: Jb GHS 1902, 196 ff.; S. Stößinger, Ein balt. Zweig d. Greifswalder „von Essen", in: FamGesch. Bl. 40 (1942), H. 1/2; Gadebusch, Livl. Bibl. 1, 298-300; R/N u. Nachtr.; Baerent

Bibliographie:

R/N u. Nachtr.; Winkelmann

Porträts:

v. J. C. G. Fritsch nach J. G. Becker (1763), vor Göz'ens Kanzelreden T. 10