Tatarin (nach d. 1. Weltkrieg) - Tarnheyden, Edgar Adolf

Jurist

* Riga 23. 1. 1882
† Stuttgart 30. 12. 1966

V.: Theodor T., Geschäftsführer d. Filiale d. Rig. Kommerzbank in Dünaburg; M.: Magdalene, geb. Groschke; ⚭ Riga 15. 9. 1911 Jane v. Klot (T. v. → Nicolai v. K.). Realschule in Bialystok. 1. Gymn. in Wilna. Stud. jur. 1899-1902 u. 1904 in Dorpat, 1902-04 in St. Petersburg, 1906 Cand. jur. ebd.; S. S. 1906 stud. in Genf. 1906-07 Gerichtsamtskand. u. 1907-12 Rechtsanwalt in Riga. Sekr. d. Ges. Rig. Kinderasyle „Krippen“, Syndikus u. 1912 auch Dir. d. Kaufmannsbank. 1915-17 in Schweden, Studium d. schwed. Sprache u. Kultur. 1917-19 Studium d. dt. Rechts in Berlin u. Marburg. 1919 Dr. jur. in Heidelberg. 1920-22 Vertreter d. Balt. Vertrauensrats im Gau Hessen, zugl. Vorsitz. d. Staatl. Schlichtungsausschusses in Marburg. 1922 Habilitation ebd.; 1922-45 o. Prof. f. öffentl. Recht, Außen- u. Innenpolitik an d. Univ. Rostock; 2 x Dekan, 1926-45 auch Dir. u. Studienleiter d. Verwaltungsakad. in Mecklenburg. 1945-54 wegen angebl. konterrevolut. Gesinnung in Haft. Lebte seit 1954 in Stuttgart.

Werke:

zahlt. jurist. Abhh

Nachweise:

Alb. fr. Rig. 1910 u. 1963; J. Haalck, Gesch. d. jur. Fak. d. Univ. Rostock, in: Wiss. Zs. d. Univ. Rostock 17 (1968), Ges. u. sprachwiss. Reihe H. 5/6, 613; Nekr.: BB 20 (1967), Nr. 1, 13

Bibliographie:

Kürschner, Gel.-Kal. 6 (1941/42)