Lenz, Christian Wilhelm v.

♂, Musikschriftsteller

* Riga 1809-06-01
† St. Petersburg 1883-01-19

DBBL: S. 448

Leben

V.: August Wilhelm v. L. (Br. v. → Reinhold v. L.), Hofgerichtsadvokat; M.: Elisabeth, geb. (v.) Bröcker (Schw. v. → E. G. v. B.); ⚭ St. Petersburg 1852 (?) Rosalie Lischau. Gouv.-Gymn. in Riga -1827. B. Violinisten F. W. Reinicke musikalisch ausgebildet. Dann auf Reisen, in Frankfurt a. M. mit d. Beethoven-Schüler Ferd. Ries bekannt, 1828 b. Liszt in Paris, 1829 b. Moscheles in London. 1829-31 stud. jur. in Dorpat u. Moskau. Begleitete d. Harfen-Virtuosen Parish-Alvars nach Konstantinopel. Trieb 1832 BeethovenStudien in Wien. Seit 1833 in St. Petersburg Beamter f. besond. Aufträge b. Justizmin., Mitgl. d. Zensur-Komitees, Beamter d. Oberprokureur-Tisches im 3. Dep. d. Senats. 1861 pensioniert. WStRat (1870 Franz-Joseph-O.). Reiste 1842 über Wien nach Paris u. 1845 nach Paris u. Spanien. Lebte i. R. in St. Petersburg, auch Journalist, zuletzt erblindet. Widmete sich hauptsächlich d. BeethovenForschung

Werke

Beethoven et ses trois styles (2 Bde., St. Petersburg 1852, Brüssel '1854, Paris 31855, '1909); Beethoven, eine Kunststudie (Bd. 1-2: Kassel 1855, '1879, Berlin 31908; Bd. 3-5: Hamburg 1860)

Bibliographie

Riemann

Nachweise

Falck, 36-47; 11 u. 12Riemann; MGG 8 (W. Kahl); Rudolph, 139; Buchholtz, Fam. Schwartz