Rambach, Friedrich Eberhard

Hochschullehrer, Schriftsteller (Ps.: Ottokar Sturm)

* Quedlinburg 14. 7. 1767
† Reval 30. 6. 1826 (bei einer Badekur)

V.: Johann Jakob R., Rektor, 1774 Oberprediger in Quedlinburg, 1780 Hauptprediger an d. Michaeliskirche in Hamburg; M.: Maria Juliane, geb. Boysen, † 1773; ⚭ I Berlin 27. 3. 1798 Juliana Benigna, geb. Heydemann, gesch. Schulze, † 1805; ⚭ II Dorpat 29. 7. 1808 Henriette v. Kymmel. Johanneum in Hamburg, 1785 stud. theol. am Akad. Gymn. in Hamburg. 1786 stud. philol. in Halle, 1793 Dr. phil. - In Berlin 1791 Subrektor d. Friedrichwerderschen Gymn., 1794 auch Prof. d. Altertumskunde b. d. Kgl. Akad. d. Bild. Künste u. Mech. Wiss., 1801 auch Dir. e. Inst. „für junge Frauenzimmer“. In Dorpat 1803 Prof. d. altklass. Philologie, dann d. Kameral-, Finanz- u. Handlungswiss., seit 1804 meistens Mitgl. d. Schulkommission, 2 Jahre auch Dir. d. dorp. Schulen. 1804, 1810, 1816 u. 1820 Dekan d. Philos. Fakultät, 1814 u. 1815 Rektor, 1822 StRat. 1812 zeitw. Dir. e. Felddruckerei d. russ.

Werke

Reden; Abhh.; Lehrbücher; Erzählungen, Schauspiele; Romane

DBBL

Seite 606
Seite 606

Nachweise

Th. Hansen, Die Familie Rambach (Gotha 1875), 227-29; Scuberlich, Stammtaf. 1, 251; Levickij 2, 602-04 (J. R. Mucke); Goedeke 5, 7 u. 15; Engelhardt; Bienemann, Altlivl. Erinn., 69 (K. Th. Hermann); ders., 1812, 20 f.; ADB 27, 195 f. (Bertheau); RBS; Nekr. d. Dr. 42 (1826), 941

Bibliographie

R/N u. Nachtr