Stavenhagen, Kurt

Philosoph

* Tukkum 25. 12. 1884
† Göttingen 8. 12. 1951

V.: → Karl S.; M.: julie, geb. Worms; ⚭ Göttingen 20. 6. 1910 Frieda v. Tiling (Enkelin v. → Rob. T.). 1893-1902 private Kreise in Mitau u. Riga. 1902-03 „Neues Gymn.“ in Braunschweig. 1904-09 stud. phil. in Göttingen (1907 gold. Medaille), 1908 Dr. phil. - 1909 Staatsex. f. Griechisch, Lat. u. Gesch., 1909-19 Oberlehrer am Landesgymn. in Goldingen. 1920-34 Geschäftsführer d. dt. Fraktion u. d. Ausschusses d. dt.-halt. Parteien, 1923-27 auch d. Zentrale dt.-halt. Arbeit u. 1927-35 d. Dt.-halt. Volksgemeinschaft, zugl. 1921-27 Doz. u. 1928-39 o. Prof. d. Philos. am Herderinst. in Riga. 1940-41 o. Prof. d. Philos. in Königsberg, 1941-45 desgl. in Posen, 1945-46 Lehrauftrag in Hamburg, seit 1946 in Göttingen.

Werke

Das Wesen der Nation (1934); Heimat als Lebenssinn (1939, 21948); Achtung als Solidaritätsgefühl und Grundlage der Gemeinschaft (1941); Kant und Königsberg (1948); Person und Persönlichkeit, Untersuchungen zur Anthropologie und Ethik, aus d. Nachlaß hrsg. v. H. Delius (Göttingen 1957)

DBBL

Seite 760
Seite 760

Nachweise

Alb. Cur. u. Nachtr.; Wachtsmuth; ders., Wege; H. Cysarz, Denkmal K. S.s, in: Ostbrief 5 (1958/59), 39-42: Nekr.: BB 5 (1952) Nr. 1, 6 (M. H. Boehm); Balt. Rdsch. 2 (1951) Nr. 12, 10; ZfO 3 (1954), 248-50 (C. Redlich); R. Wittram, Philosoph der Verantwortung, in: Die Sammlung 7 (1952), 331 f

Bibliographie

Kürschner 7 (1950), 2010; Ziegenfuß, Philos.-Lex. 1, 624

Porträts

Wachtsmuth; Balt. Rdsch