Guenther, Konrad Eduard Franz

Zoologe

* Riga 11./23. 5. 1874
† Freiburg/ Br. 26. 1. 1955

V.: Hermann G., aus Tilsit, Kaufm. in Riga u. Moskau; M.: Warinka, geb. Behrens (M.: Julie, geb. Schweinfurth, Schw. v. → Georg S.); ⚭ Freiburg/Br. 4. 10. 1902 Eva Fehsenfeld. 1881-85 Privatschule v. Pastor Keller in Riga. 1885-96 St. Johannis-Gymn. in Breslau. Stud. zool. 1896 in Bonn, 1896-98 in Leipzig u. 1898-1900 in Freiburg, 1900 Dr. phil. ebd. - In Freiburg seit 1899 Assist. am Zool. Inst. d. Univ., 1902-13 Privatdoz., dann a. o. Prof. d. Zoologie. Gründete 1912 d. Vogelschutzstelle im Möslerwald. Mitgründer d. Naturschutzes. 1918-33 Leiter d. Städt. Museums f. Naturkunde. Auf Forschungsreisen in Ceylon, Ägypten, Brasilien (1923-24) u. Argentinien (1924), wo er d. biolog. Schädlingsbekämpfung in d. Tropen begründete, in Palästina, Syrien u. Mesopotamien (1929) u. d. Hohen Tatra (1935).

Werke

Abhh. zur Entwicklungsgesch., Ornithologie, Biolog. Landschaftskunde u. Tropenkunde; Tierleben unserer Heimat (1923); Sprache der Natur seit der Vorzeit unseres Volkes (1930,'1933); Ein Leben mit d. Natur, Kinderzeit im Baltenlande, Schulzeit in Breslau (1937); Naturbuch vom Schwarzwald (1942, 21954)

DBBL

Seite 276
Seite 276

Nachweise

NDB 7, 276 f. (L. Gebhardt); Mitt. v. Prof. Dr. E. W. Guenther, Kiel; Balt. Rdsch. 5 (1954) Nr. 5, 10 (S.); Thomson, Balt. Erbe, 141; Gebhardt, Ornith., 128

Bibliographie

Kürschner, Gel.-Kal. 7 (1950); NDB; Gebhardt, Ornith