Davidoff (Dawydow), Karl

Cellist und Komponist und Musiker

* Goldingen (Kurl.) 3. 3. 1838
† Moskau 14. 2. 1899

V.: Julius D., Arzt in Moskau; M.: Dorothea, geb. Michalowitz; ⚭ Aleksandra Arkad'evna ... Schulbesuch u. 1854-58 stud. math. in Moskau. Musikunterricht b. H. Schmidt in Moskau u. K. Schuberth in St. Petersburg. Stud. am Konservatorium (b. Fr. Grützmacher u. M. Hauptmann), 1859 Solocellist im Gewandhaus u. Lehrer am Konservatorium in Leipzig. 1861 Solocellist d. Kais. Orchesters u. 1862 Lehrer am Konservatorium in St. Petersburg. Später Dirigent d. Kais. Russ. Musikges. u. 1876-87 Dir. d. Konservatoriums in St. Petersburg.

Werke:

Konzerte, Etüden, Salonstücke für Cello; → Riemann

Nachweise:

Mosk. nekr. 1, 348; u. Riemann; W. Hutor, K. D. und seine Art, das Violoncell zu behandeln (Moskau 1899); S. Ginsburg, K. D., in: Musikal. Annalen 1925; Ju. Kremlev, Lenigradskaja Gosud. Konservatorija 1862-1937 (Moskaa 1938), 44

Porträts:

Kremlev 48/49