Kühn, Eleonore (Lenore) Henriette

Schriftstellerin

* Riga 31. 1. 1878
† Tutzing 21. 10. 1955

V.: Oskar K., Gymn.-Lehrer; M.: Eleonore, geb. Guleke, Musiklehrerin; ⚭ I 1908 Axel Ripke, Hrsg. d. Zs.: „Der Panther“, (3O; ⚭ II 1922 Hermann Frobenius, Kunstmaler, OIO 1926. Höh. Töchterschule in Riga. Kgl. Hochschule f. Musik in Berlin. Weiterbildung in Paris (b. R. Pugno). Abiturvorbereitung b. Helene Lange in Berlin. Gildemeisters Knabeninst., Hannover. Stud. philos. in Berlin, Erlangen (b. P. Hensel) u. Freiburg i. Br. (b. H. Rickert), 1907 Dr. phil. - Anfangs Pianistin u. Musiklehrerin (-ca. 1903), auch Komponistin. Seit 1912 Journalistin u. Schriftstellerin in Berlin, b. Frauenausschuß d. Dt.-nat. Volkspartei in Danzig u. Berlin. 1926 am Nietzsche-Archiv in Weimar. Studienreisen in Mittelmeerländer. Im 2. Weltkrieg zeitw. im Osten, dann in Bayern.

Werke

Kompositionen (Lieder, Chöre); Dichtungen; Essays; Reiseberichte; anonym: Diotima, Schule der Liebe (1930)

DBBL

Seite 428
Seite 428

Nachweise

Seuberlich, Stammtaf. 2, 24; Lex. d. Frau 2, 319; eig. Angaben im Bes. v. Herrn Heinz Kühn, Berlin-Tempelhof

Bibliographie

Kürschner, Lit.-Kal. 1932, 1939, 1952