Andrejanoff, Viktor v., Ps.: Livonius

Dichter, Schriftsteller

* Kozlov, Gouv. Tambov 10. 7. 1857
† Berlin 1. 12. 1895

V.: Andreas v. A., Gen., Chef d. livl. Gendarmerie; M.: Hermine, geb. Fleischer; ⚭ 1882 N. N. (T. e. kurl. Gutsbes.). Seit ca. 1861 in Livland. 1873-74 auf Reisen in Deutschland, d. Schweiz u. Frankreich. Gouv.-Gymn. in Riga. 1876-77 stud. oec. pol. in Dorpat. 1878-79 stud. phil. in Jena. Journalist u. Schriftsteller. Lebte 1882-94 in Riga oder in Kurland, dann in Berlin.

Werke

Aufsätze; lyr. Gedichte (Naturschilderungen u. Erotik); satir. Dichtungen; Lett. Märchen, nacherzählt; Die Religion des Erbarmens und das Evangelium des Weltfriedens (1888); Weltgericht, Dichtung (1895)

DBBL

Seite 13
Seite 13

Nachweise

Dorp. Matr.; Alb. Acad.; E. Kraus, V. v. A., Lebensbild eines baltischen Dichters (Riga 1895); G. v. Glasenapp, Zwei baltische Dichter: Maurice v. Stern und V. v. A., in: BM 41 (1894), 700-36, auch in: Essays, Kosmopol. Studien etc. (Riga 1899), 398-407; Behrsing, 106 f.; Brümmer, 62 f.; Grotthuß; Kosch 1, 112; Nekr.: → Livl. GeschLit. u. Blumberg/Loone

Bibliographie

Grotthuß; Brümmer; BM-Verz.; Kosch

Porträts

Ill. Beil. d. Rig. Rdsch. 1903, 87