Rosenberg, Alfred

Politiker

* Reval 31. 12 1892 / 12. 1. 1893
† Nürnberg 16. 10. 1946 (hingerichtet)

V.: Woldemar R., Kaufm.; M.: Elfriede, geb. Sire; ⚭ I 1917 Hilda Leesment, OIO 1923; ⚭ II Hedwig (Kramer ?). Petri-Realschule in Reval. 1910-17 stud. arch. am Polytechnikum in Riga (seit 1915 in Moskau), 1918 Ing.Arch. - Vor d. 1. Weltkriege Studienreisen nach Deutschland u. Frankreich. 1918 Zeichenlehrer an d. Petri-Realschule, d. Domschule u. d. Hansaschule in Reval, zugl. Maler u. Graphiker. Ende 1918 in Berlin, 1919 in München. Antikommunist. Schriftsteller, Mitgl. d. Dr. Arbeiterpartei, d. späteren NSDAP. Red. d. Völkischen Beobachters (seit 1921) u. d. NS Monatshefte. Seit 1930 Mitgl. d. Reichstags. 1933 Reichsleiter u. Chef d. Außenpolit. Amts d. NSDAP. Seit 1934 Beauftragter f. d. Überwachung d. gesamten geistigen u. weltanschaulichen Schulung der NSDAP (1937 Dt. Nationalpreis). Seit 1940 Leiter d. Einsatzstabs Rosenberg. Seit 1941 Reichsmin. f. d. besetzten Ostgebiete. SAObergruppenführer. 1945-46 Angeklagter vor d. Internat. Militärgerichtshof in Nürnberg, zum Tode verurteilt u. hingerichtet.

Werke

Aufsätze; Broschüren; Der Mythos d. XX. Jh. (1930)

DBBL

Seite 649
Seite 649

Nachweise

Alb. Rub.; Der Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof (Nürnberg 1949); H. G. Seraphim, Das politische Tagebuch A. R.'s aus den Jahren 1934/35 und 1939/40 (Göttingen 1956); G. Schubert, Anfänge nationalsozialistischer Außenpolitik (Köln 1963); M. H. Boehm, Baltische Einflüsse auf die Anfänge des Nationalsozialismus, in: Jb. d. balt. Dtt. 14 (1967), 63 ff.; ders., A. R., Person und Problem, in: BB 19 (1966) Nr. 12, 5 f.; dazu: E. Windisch, in: BB 20 (1967) Nr. 1, 4