Munier-Wroblewski, Mia

Schriftstellerin

* Schleck (Kurl.) 8./20. 2. 1882
† Süderlügum (Schlesw.) 19. 10. 1965

V.: Theodor W., Kreisarzt, † 1902; M.: Maria, geb. Walter; ⚭ Hugo Munier, Landwirt, 1914 als Reichsdt. in d. Kirgisensteppe verbannt, †. Kindheit u. Jugend in Goldingen. Im 1. Weltkriege als Reichsdt. ausgewiesen, lebte in Königsberg/Pr. - 1919 Leiterin d. Soldatenheime d. Balt. Landeswehr in Tuckum u. Riga. Dann in Goldingen. Musiklehrerin u. Schriftstellerin. Seit 1932 in Falkensee (Mark), später in Fürstenberg (Meckl.). Wegen Dichterlesungen viel auf Reisen. Nach 1945 in Süderlügum.

Werke

zahlr. Erzählungen u. Romane; balt.: Der schwarze Tod (1912); St. Brigitten (1912, 21963); Und doch (1917, 21925); Der graue Baron (1919); Unter dem wechselnden Mond (6 Bde., 1927-32; 21952-56); Zeitenwende (1940, 21962); Lebenswege im alten Kurland (1960); Feste und Feiern, Jugenderinnerungen (1964)

DBBL

Seite 539
Seite 539

Nachweise

Räder, Cur.-Nachk., 68 (Eltern); Lex. d. Frau 2, 681; Balt. Rdsch. 3 (1952) Nr. 2, 5 (U-d.); Thomson, Balt. Erbe, 141-93; Nekr.: BB 18 (1965) Nr. 11, 8 (Fr. W. Neumann)

Bibliographie

Kürschner, Lit.-Kal