Riesemann, Bernhard Oskar Alexander v.

Dirigent und Komponist und Musikschriftsteller

* Reval 29. 2. 1880
† St. Niklausen b. Luzern 28. 9. 1934, ⚰ Reval

V.: → Oscar v. R.; M.: Marie, geb. Paulsen; ledig. 1890-97 Gouv.-Gymn. in Reval. Stud. an d. Kgl. Akad. u. d. Univ. in München Musik u. Kunstgesch. (b. Sandberger, Thuille u. Riehl). 1899-1900 stud. phil., 1900-04 stud. jur. in Moskau, Cand. jur. - Daneben Musikstudien 1901 in Berlin (b. Fleischer u. Friedländer) u. 1903 in Leipzig (b. Riemann). 1907 Dr. phil. in Leipzig. 1913-14 Südamerikareise. 1915 Musikreferent an d. Mosk. Dr. Ztg., Dirigent d. Kusevickij-Konzerte u. Komponist. Während d. 1. Weltkrieges Geschäftsführer d. russ. Zemstvo-Lazaretts. 1920 in Rumänien u. Italien. Seit 1923 in Deutschland u. in d. Schweiz.

Werke:

Fluchten (1915, 31928); Rund um Südamerika (21921); Monographien zur russ. Musik (1: 1923; 2: Mussorgsky, 1926, amerik.: 1929, engl.: 1935; italien.: 1938); Bearb. russ. Biographien f. Riemann's Musiklex. (6. A.); Hrsg. u. Übers. russ. Werke; Kompositionen: Klavierstücke

Nachweise:

DGB 79, 353; Adelheim, Rev. Ahnentaf., 231, 358; Paulsen, 94; Hradetzky; Einstein; 4Moser

Bibliographie:

Kürschner, Lit.-Kal. 1932; 12Riemann