Neander, Gottlieb Wilhelm

Geistlicher

* Kolonie Belowesch (Gouv. Černigov) 23. 12. 1891
† Hamburg 23. 2. 1968

V.: Theodor N. (Enkel v. → George Fr. N.), Pastor, † 1907; M.: Marie, geb. Baumann; ⚭ Rosenhof (Kurl.) 12. 6. 1922 Magdalene Winkler (T. v. → Rudolf W.). Häusl. Unterricht. 1902-09 St. Annen-Schule in St. Petersburg (Abit. m. gold. Medaille). 1909-16 stud. theol. in Dorpat, grad. stud., dazw. Hauslehrer 1911-12 in Awandus, 1912-13 in Pallo u. 1915-16 in Ottenküll (Estl.) Konsist.-Ex. in Reval. 1916-17 Probejahr in Neuermühlen (Livl.). 1917-19 Lehrer an d. Volksschule u. 1919 Vikar in Goldingen. 1919-39 in Mitau, Vikar u. seit 1921 Pastor d. dt. Stadtgem. zu St. Trinitatis, zugl. Religionslehrer an d. Landesschule, bzw. Staatl. Dt. Mittelschule (seit 1929 „Gymn."), Präses d. Ev. Jünglingsver. u. d. Arbeitsgemeinschaft d. dt. Jungmännervereine Lettlands u. Litauens, 1934 Präses d. DtAalt. Arbeitsgemeinschaft. 1940 kommiss. Pastor. in Stettin-Hökendorf. 1940-45 Pastor in Gnesen. 1945-58 Pastor in Altenbruch (Niederelbe). Lebte emer. in Hamburg. .

Werke

Das Martyrium der baltischen Kirche, in: Wittram, Balt. Kirchengesch., 298-304; Die deutschen evangelisch-lutherischen Gemeinden Lettlands im Jahre der Umsiedlung 1939 (Hamburg 1966); Lexikon deutschbaltischer Theologen seit 1920 (Hannover-Döhren 1967)

DBBL

Seite 543
Seite 543

Nachweise

Seuberlich, Stammtaf. 1, 358; Alb. Cur. u. Nachtr.; Neander, Lex., 102; Nekr.: BB 21 (1968) Nr. 3, 10 (W. Schlau)