Telemann, Georg Michael

Musiker

* Plön (Holst.) 20. 4. 1748
† Riga 4. 3. 1831

V.: Andreas T., Pastor, † 1755; M.: Auguste Clara Catharina, geb. Capsius; ledig. Seit 1755 b. Großv. Georg Philipp Telemann in Hamburg, häusl. Unterricht, Johanneum, Musikunterricht b. Großv. (Orgel, Kompositionen), zeitw. Akkompagnist b. Musikchor, 1768-70 Gymn. acad.; 1770 stud. theol. in Kiel. Dann in Hamburg, zeitw. Lehrer an d. Nikolaischen latein. Schule. Seite 1773 Musikdir. d. Stadtkirchen in Riga, zugl. Kantor an d. Domschule (-1801). Seit 1813 auch Organist an d. Domkirche, 1828 wegen Augenschwäche einer. - Führte u. a. Passionen u. Kantaten d. Großv. auf.

Werke

zahlt. Kantaten u. Passionsgesänge; Lehrbücher; Beytrag zur Kirchenmusik, bestehend in einer Anzahl geistlicher Chöre, wie auch für die Orgel eingerichteter Chöre und Fugen (1785); Sammlung alter und neuer Choral-Melodien (1812)

DBBL

Seite 788
Seite 788

Nachweise

Rig. Biogr. 2, 23-27; R/N; Schweder, Domschule, 72; Rudolph, 243 f.; 11u.12Riemann; H. Miesner, Die Lebensskizze des jüngeren T., in: Zs. d. Ver. f. hamburg. Gesch. 33 (1933), 143-56

Bibliographie

Rudolph; 12Riemann; R/N