Güldenstädt, Johann Anton

♂, Arzt, Forschungsreisender

* Riga 1745-04-29
† St. Petersburg 1781-03-23 (vermutlich nach Ansteckung in d. Praxis am Typhus)

DBBL: S. 274

Leben

V.: Anton G., Hofgerichtsass.; M..: Dorothea, geb. (v.) Virgin, verw. Müller, aus Pernau; ledig. Lyzeum in Riga. 1763-67 Collegium med.-chir. in Berlin (Medizin u. Naturwiss.), 1767 Dr. med. d. Univ. Frankfurt/O. V. Botaniker Gleditsch in Berlin empfohlen, 1769 als Adjkt. an d. Akad. d. Wiss. in St. Petersburg berufen mit d. Verpflichtung zu e. Forschungsreise in Kaukasien. Erforschte d. ganzen Bereich d. Kasp. Meeres u. weitere Teile d. Kaukasus. In Tiflis Leibarzt d. Zaren v. Georgien. Anschließend noch -1775 in Südrußland. Seit 1771 Prof. (= o. Mitgl.) d. Naturgesch. d. Akad. d. Wiss. in St. Petersburg. Bearbeitete d. Ergebnisse s. Reisen. Seit 1777 auch zur med. Praxis zugelassen. Mitgl. u. 1780 Präs. d. Freien Ökonom. Ges., seit 1774 auch Mitgl. d. Berliner Ges. naturforsch. Freunde. D. 1. gründl. Erforscher Kaukasiens u. Transkaukasiens, auch als Anreger d. Bodenkunde wichtig. Berichtete als 1. über d. Schwarzerde u. versuchte i. Entstehung zu deuten

Werke

tat., franz., russ. u. dt. geogr. u. naturwiss. Abhh.; J. A. G.'s Reisen durch Rußland u. im Kaukasischen Gebirge ... (2 Bde., hrsg. v. P. S. Pallas 1787 u. 1791; 1. Bd.: 1815, hrsg. v. J. Klaproth)

Bibliographie

R/N u. Nachts.; Poggendorff

Nachweise

ADB 10, 115 f. (Ratzet); NDB 7, 254 (A. Fauser); RBS; R/N u. Nachtr.; BLÄ 2, 881; Čistovič CLV; Poggendorff I, 970; Istorija akademii nauk SSSR 1 (1958); Amburger, Kult. Bez.; Gebhardt, Ornith., 126