Ockel, Ernst Friedrich

0000000082616298, ♂, Geistlicher

* 1742-11-16 Mengeringhausen (Waldeck)
+ 1816-03-22 Mitau (?)

Genealogie

V.: Johann Gottfried O., Diakon u. Rektor, † 1744

M.: Johannette Elisabeth Wilhelmina, geb. Daudeyin

OO? Charlotte Blachiere, aus Hanau, † 1815.

Leben

Schule in Mengeringhausen, Waisenhaus in Halle. 1760 stud. in Halle, auch in Jena u. Göttingen (?). 1762 in Waldeck, unterrichtete u. a. 2 Jahre Prz. Ludwig v. Waldeck. Seit 1768 in Kurland, Hofmeister b. Oberjägermeister --* E. R. v. Albedyll in Würzau. 1773 Pastor-Adjkt. u. 1774 Pastor in Nerft. 1776-86 Pastor in Sahten, seit 1780 zugl. Propst d. Kandauschen Diözese u. Mitgl. d. Konsistoriums. Seit 1786 dt. Frühprediger in Mitau u. kurl. Sup., führte Kirchenvisitationen im Oberland durch. 1792 Dr. theol. d. Univ. Greifswald. 1795 geistl. Präs. d. Konsistoriums, 1806 Konsist.-Rat. Trotz d. Erziehung in Halle Rationalist. Schriftsteller

Werke

Reden; Rezensionen; theolog. Abhh.; Ueber Geist und Wahrheit der Religion Jesu (1785); Palingenesie oder Uebereinstimmung der Vernunft und hlg. Schrift in der Lehre von der Unsterblichkeit, der Auferstehung und dem künftigen Lebenszustande (1795); Anleitung zur Weisheit, Tugend und Glückseligkeit für die Jugend (1813)

Bibliographie

R/N u. Nachtr

Nachweise

DBBL: S. 554

Kb. Mengeringhausen; R/N u. Nachtr.; RSB (J. Davidovic); Kallmeyer/Otto, 556 f.; Gedächtnisfest der 25jähr. Amtsführung d. kurl. Sup. E. F. O. (Mitau 1811); Zu Ockels Andenken (Mitau 1816)