Kursell, Otto Konstantin Gottlieb v.

♂, Maler

* St. Petersburg 1884-11-15
† München 1967-08-30

DBBL: S. 434

Leben

V.: Woldemar v. K., Akzisebeamter; M.: Luise, geh. Stolzenburg; ⚭ Reval 12. 8. 1908 Julie Wencelides. Petri-Realschule in Reval. Stud. arch.: 1903-05 am Polytechnikum in Riga u. 1905-06 an d. TH Dresden. 1907-11 stud. Malerei an d. Akad. d. Bild. Künste in München. Porträtmaler in Deutschland u. Estland. Im 1. Weltkrieg mil. Ausbildung im Pagenkorps in St. Petersburg, dann im Rev. Pionierbatl. (-1917). Dann im Selbstschutz in Reval. Seit 1918 in München, Maler u. Schriftsteller (Kunstkritik u. Politik). Vorsitz. d. Gaues Bayern d. Baltenverbandes. Seit 1929 führ. Bruder d. Balt. Brüderschaft. In Berlin 1932 Zeichenlehrer an e. Kunstschule, seit 1933 o. Prof. u. 1944 Dir. d. Staatl. Hochschule f. bild. Künste in Charlottenburg, zugl. Kunstreferent, später Ministerialrat u. Leiter d. Kulturabt. d. Reichserziehungsmin., b. Aufbau d. Volksdt. Mittelstelle beteiligt. 1938 M. d. R., 1944 Senator d. Preuß. Akad. d. Künste. Juli 1944 Evakuierung nach Schlesien, 1945 Treck nach Blankenburg/ Harz. Sept. 1945 v. Russen verhaftet, -März 1950 in Gefängnissen u. d. Lagern Mühlberg u. Buchenwald. Dann zeitw. im Altersheim d. Dr. Ordens in Oberköllbach u. zuletzt in München

Werke

Illustrationen; Karikaturen; Radierungen; Gemälde: Landschaften, religiöse Themen u. vor allem Porträts; Ausstellungen in Reval, Riga, München u. a.; → Rev. Bote 1923 Nr. 75 (L. v. Kügelgen)

Nachweise

GH Estl. 1, 130 f.; Alb. Rub., Alb. Polyt.; A. Behrsing, O. v. K., in: DMR 2 (1913), 973-82; M. A. v. der Ropp, Baltische Künstler im Reich, in: Jb. d. balt. Dtt. 1927, 146 ff.; Thieme/Becker 22, 131 f.; Kunstbeil. d. Rig. Tgbl. 1914, 7 f. (W. Neumann); C. Meissner, in: Ostdt. Monatshefte 1921, 295-98; BB 17 (1964) Nr. 12, 7 (N. v. Grote); Nekr.: BB 20 (1967) Nr. 9, 9 (H. v. Rautenfeld); Nachrichtenbl. 9 (1967) H. 4, 19 (H. v. Baer)

Porträts

Selbstp.-Studie in Öl 1963, → Nachrichtenbl