Lüth, Wolfgang

♂, Marineoffizier

* Riga 1913-10-15
† Flensburg 1945-05-14 (vermutlich v. e. Posten erschossen)

DBBL: S. 478

Leben

V.: August L., Kaufm. u. Fabrikant in Riga, Vorsitz. d. Reichsdt. Ver.; M.: Elfriede, geb. Schindler, aus Breslau; ⚭ Saßnitz 25. 9. 1939 Ilse Lerch (⚭ II Dr. med. Johannes Riefer in Kiel). Städt. Dt. Gymn. u. 1931-32 stud. jur. am HerderInst. in Riga. 1933 Offiziersanwärter d. dt. Reichskriegsmarine, 1936 Lt. z. S. - Diente auf e. Kreuzer in span. Gewässern, dann zur U-Bootwaffe abkommandiert. 1939 OberLt. z. S., 1940-43 UBoot-Kdt. (U 9, U 138, U 43, U 181). Unternahm d. längste Feindfahrt d. 2. Weltkrieges mit 203 Seetagen im Indischen Ozean. Versenkte auf insgesamt 14 Feindfahrten mit 609 Seetagen rd. 252 000 BRT. Dann Chef e. U-BootFlottille in Gotenhafen, 1944 Kdr. d. Marine-Kriegsschule in Flensburg-Mürwick. Kptn. z. S., StandortKdt. v. Flensburg. Erhielt 1943 als 1. Marineoffz. d. Eichenlaub mit Schwertern u. Brill. zum Ritterkreuz d. EK. - Ehrenbürger d. Stadt Riga. Inh. d. Clausewitz-Preises d. Warthegaues

Nachweise

G. v. Pantzer u. J. Lüth, Friedrich Lüth und seine Nachkommen (vervielfält. Ms. 1962), 5 u. 7 (mit Lit.); Balt. Rdsch. 3 (1952) Nr. 11, 7 (H. M.-W.)