Grimm, Julius Otto

Musiker

* Pernau 22. 2. 1827
† Münster (Westf.) 7. 12. 1903

V.: Otto G., aus Seesen (Braunschweig), Krons-Apotheker, † 1831; M.: Rosine Amalie, geb. Reddelin, † 1831; ⚭ Göttingen 1857 Philippine Ritmüller. Gymn. in Pernau. 1844-48 stud. phil., Oberlehrer-Ex., zugl. Schüler v. → Brenner. 1848-51 Hauslehrer in St. Petersburg. Stud. Musik, 1851-53 am Konservatorium in Leipzig (Freund v. Brahms, J. Joachim, Rob. u. Clara Schumann) u. 1854 in Hannover. 1855-60 in Göttingen Musiklehrer u. Leiter v. Konzerten mit e. selbstgegr. Chorverein u. Orchester. Seit 1860 in Münster Dirigent d. Musikver., Gründer d. Cäcilien-Musikfeste, 1877 Kgl. Musikdir., seit 1878 auch Lektor f. Musiktheorie u. Gesang an d. Akad., 1885 Prof. u. Dr. phil. h. c. d. Univ. Münster, seit 1900 i. R. - 1897 Dr. phil. h. c. d. Univ. Breslau. 1900 o. Mitgl. d. Preuß. Akad. d. Künste, Berlin (Roter Adler-O. 4. KI.). Ehrenmitgl. d. plattdt. Gesangver. „Jungs olt fast", Kiel; korresp. Mitgl. d. Maatschappij tot befordering der Toonkunst, Amsterdam.

Werke

Orchestersuiten, 1 Symphonie, 1 Klaviersonate, Klavierstücke, Chöre u. Lieder, u. a. „Liederkranz Klaus Groths Quickborn"

DBBL

Seite 260
Seite 260

Nachweise

Alb. fr. Rig. 1910 u. 1963; u. Riemann; MGG 5 (R. Sietz); C. Hunnius, J. O. G., in: Heimatstimmen 2,249-87; F. Ludwig, J. O. G. (Bielefeld u. Leipzig 1925); H. Anderson, J. O. G., in: Jb. d. balt. Dtt. 1963, 72-74; NDB 7, 86 (R. Sietz); Nekr.: Ill. Beil. d. Rig. Rdsch. 1903, 97f. (H. Schmidt; m. P.); Düna-Ztg. 1903 Nr. 267 u. 275 (R. D.); Monatsschr. f. Gottesdienst u. kirchl. Kunst 9 (1904), 79-83 (J. Smend, m. P.)

Bibliographie

Riemann; Heimatstimmen 2, 284-87

Porträts

Denkmal v. H. Rüller u. Gem. v. C. Bertling in Münster; Heimatstimmen 2; → Nekr