Deubner, Ludwig August

Altphilologe und Religionswissenschaftler

* Riga 3. 2. 1877
† Berlin 25. 3. 1946

V.: Alexander D., Cand. jur., Ratsbeamter, 1890-1909 Sekt. d. Städt. Waisengerichts; M.: Ella, geb. Kerkovius (T. v. → Ludwig K.); ⚭ Frankfurt a. M. 16. 12. 1903 Ottiliana Carolina Lindley. Privatunterricht b. Pastor → R. Zinck u. 1891-94 Stadtgymn. in Riga. 1894-95 Kgl. Gymn. in Marburg. Stud. philol. 1895-97 in Marburg u. München (b. Ad. Furtwaengler) u. Berlin (b. Diels). 1899 Dr. phil. in Gießen. 1901 als Begleiter Dörpfelds in Griechenland. 1903 Habilitation in Bonn. 1907-11 a. o. u. 1911-17 o. Prof. d. klass. Philol. in Königsberg, im 1. Weltkrieg im dt. Heer an d. Ostfront. 1917-27 o. Prof. in Freiburg/Br. u. seit 1927 o. Prof. in Berlin. Beschäftigte sich anfangs mit d. spätantiken Synkretismus, dann mit d. älteren Stufen d. griech. Religion (mit Heranziehung archäolog. Materials) u. auch mit d. röm. Religionsgesch. - O. Mitgl. d. Dr. Archäolog. Inst., a. o. Mitgl. d. Heidelberger Akad. d. Wiss., 1938 o. Mitgl. d. Berliner Akad. d. Wiss.

Werke:

Textausgaben; Aufsätze; Abhh.; Die Religion der Römer (1925); Attische Feste (1932); Mithrsg.: Gnomon; Religionswiss. Versuche u. Vorarbeiten; Archiv. f. Religionswiss

Nachweise:

NDB 3, 621 (P. R. Franke); Vita, in: „De incubatione capitula duo“ (Diss. Gissae 1899); Kürschner, Gel.-Kal. 3 (1928/29); E. Amburger, Die Mitglieder d. Dr. Akad. d. Wiss. zu Berlin (1950), 43 u. 46; Asen; Nekr.: Gnomon 21 (1949), 87 f. (M. P. Nilsson)

Bibliographie:

Arnim, Int. Pers. Bibl. 3

Porträts:

Woche 1937 Nr. 5, 2