Strümpell, Ludwig Adolf (Heinrich v.)

Philosoph

* Schöppenstedt 23. 6. 1812
† Leipzig 18. 5. 1899, ⚰ Schöppenstedt

V.: Friedrich Christoph S., Färbermeister u. Kaufm.; M.: Sophie Catharine Henriette, geb. Hetzer; ⚭ Sophie Bielenstein (Schw. v. → Aug. B.). Schule in Schöppenstedt. Catharineum u. Collegium Carolinum in Braunschweig, beeinflußt v. K. F. Griepenkerl. 1830-33 stud. philos. in Königsberg (b. Herbart), Bonn, Leipzig u. Berlin, 1833 Dr. phil. in Königsberg. Zeitw. in Leipzig. Seit 1834 Hauslehrer in Remten (Kurl.) b. Gf. v. Medem. 1843-44 Privatdoz., 1845-49 a. o. u. 1849-70 o. Prof. . theoret. u. prakt. Philosophie, später auch f. Pädagogik in Dorpat, 1859-63 Dekan. Mitgl. d. sog. kuratorischen Konseils d. Ostseeprovinzen. WStRat. 1871 Privatdoz. u. seit 1872 Honorarprof. in Leipzig. Versuchte v. d. Philosophie Herbarts ausgehend mit d. Begriff d. Kausalität physische u. psychische Prozesse mit Hilfe v. Erfahrung u. Logik zu erklären. Begründer e. psycholog. Pädagogik. Ehrenbgr. v. Schöppenstedt.

Werke

philosoph. u. pädagog. Abhh.; Psychologische Pädagogik (1879, '1909); Pädagogische Pathologie (1890, 41910)

DBBL

Seite 777
Seite 777

Nachweise

Kb. Schöppenstedt; Levickij 2, 409-12 (J: Ohse); Engelhardt; ADB 54, 623-27 (W. Kahl); R. Anger, Die kinderpsycholog. Bestrebungen L. S.s (Phil. Diss. Leipzig 1912); Strümpell, Erinn.; Nekr.: → Blumfeldt/Loone. P.: Strümpell, Erinn

Porträts

Strümpell, Erinn