Fischer, Johann Bernhard, seit 1736 v.

Arzt, Ps.: Montan zu Hinterbergen, Schriftsteller

* Lübeck 28. 7. 1685
† Hinterbergen b. Riga 8. 7. 1772

V.: Benjamin F. (Br. d. V. v. → Jak. Benj. F.), Arzt in Lübeck u. Riga, † 1695; M.: Engel Katharina, geb. Vinhagen (⚭ II Dr. Conrad Rudolph Herz, aus Erfurt); ⚭ Riga 6. 9. 1715 Anna Regina Hammerschmidt. Unterricht b. Stiefv. u. Lyzeum in Riga. Seit 1704 stud. med. in Halle, Jena, Leiden u. Utrecht, 1708 Dr. med. in Leiden. Dann in England u. Frankreich. 1710-34 Arzt in Riga, seit 1725 2. Stadtphysikus. 1734-40 Leibarzt d. Kaiserin Anna, die ihn als verw. Hzgn. v. Kurland v. Mitau aus konsultiert hatte, u. 1740-41 Leibarzt d. Kaisers Ivan VI., zugl. 1734-41 Archiater (= Chef d. russ. Medizinalwesens). Sehr verdient um Hospitalschulen (Ausbildungsstätten f. Wundärzte), Berufung v. Wundärzten, Einrichtung v. Apothekergärten u. Feldapotheken, Anfertigung oder Übersetzung v. med. Lehrbüchern. 1742 v. d. Kaiserin Elisabeth verabschiedet. Lebte auf s. Höfchen Hinterbergen. 1736 röm. Reichsadel. Mitgl. d. Leopoldin. Akad. d. Naturf. (1736) u. d. Royal Society, London (1744).

Werke

mediz. u. a. Aufsätze u. Abhh.; Hinter-Bergens allgemeine und eigene Winter- und Sommerlust ... (in Versen, 1745); Liefländisches Landwirtschaftsbuch (1753, '1772); De senio ejusdem gradibus et morbis ... (1754, 1760; dt. 1762)

Kinder

Johann Benjamin v. F. (1720-1760), Dr. med., 1746 Hofgerichtssekr. in Riga

DBBL

Seite 218
Seite 218

Nachweise

R/N u. Nachtr.; Rig. Biegt. 3, 148; Brennsohn, Livl.; BLA 2, 524; Richter, Gesch. d. Med. 3, 270; RBS; Cistovic, Anh. S. CCCXV; Buchholtz, Fam. Schwartz; EBL, T (H. Sepp); Amburger, Kult. Bez.; ders., Behörden

Bibliographie

R/N u. Nachtr