Stackelberg, Otto Magnus, Frh. v.

♂, Archäologe

* Reval 1787-07-25
† St. Petersburg 1837-03-27

DBBL: S. 752

Genealogie

V.: Otto Christ. Frh. v. S., a. Worms usw. (Estl.), russ. Oberst u. Kammerherr, + 1792; M.: Anna Gerdruta (Catharina), geb. v. Dücker (T. v. → Gottschalk v. D.), Erbin v. Fähna (Estl.) u. Lilienbach (Ingermanl.); ledig.

Leben

1801 Pädagogium in Halle. 1803 stud. in Göttingen. Bereiste d. Schweiz u. Italien. Kunst- u. a. Studien 1804-05 in Dresden, 1805 in Moskau, 1806-08 in Göttingen, 1808 in Dresden u. 1808-10 in Rom. 1810-14 mit Bröndstedt u. a. als Landschaftszeichner u. Archäologe in Griechenland, zeitw. 1811 in Konstantinopel u. Kleinasien u. 1813 in Gefangenschaft v. Piraten. 181516 in Reval. 1816-28 in Italien, vor allem in Rom, 1818 in Neapel u. 1824 in Sizilien. Mitgründer d. Instituto archeologico. 1828-29 in Frankreich, England, d. Niederlanden u. Deutschland. 1831 in Mannheim, 1832 in Heidelberg. 1833 in Mannheim u. Dresden, krank. Seit 1835 in Rußland. Mitgl. d. Akad. d. Künste in Berlin (1827), d. Kurl. Ges. f. Lit. u. Kunst (1830) u. d. Kgl. dän. Ges. f. nord. Altertumskunde

Werke

Trachten und Gebräuche der Neugriechen (1825); Der Apollotempel zu Bassä (1826); Grece, vues pittoresques et topographiques (22 Lief., 1830); Die Gräber der Hellenen (1837). (4 Farbtaf. aus „Trachten“ u. 39 Lithogr. aus „Grece“ b. Rodenwaldt, s. u.)

Bibliographie

R/N u. Nachtr

Nachweise

GH Estl. 1, 324; R/N u. Nachtr.; ADB 35, 340-53 (J. Girgensohn); C. Hoheisel, O. M. Frh. v. S. als Mensch, Künstler u. Gelehrter, in: BM 8 (1863), 385-442, 475-535; N. v. Stackelberg, O. M. v. S. (Heidelberg 1882); Stavenhagen, Alb. Ehstl. Ans., Fähna; Neumann, Balt. Maler, 11; ders., Lex., 154 f.; Thieme/Becker 31, 433; Geller, Bildnisse, 106; G. Rodenwaldt, O. M. v. S., Der Entdecker der griech. Landschaft (München-Berlin 1957, =1959); T. v. Stackelberg, O. M. v. S., der Wiederentdecker von Hellas, in: Jb. d. balt. Dtt. 1961, 106-12; Wrangell/Krusenstjern, 127; Berl. Akad. d. K., 34

Porträts

Zeichn. (1819, → Rodenwaldt, 25) u. 2 Ölgem. (1829) v. Vogel v. Vogelstein, N. v. Stackelberg u. danach in: G. Rodenwaldt, Archäolog. Inst. d. Dt. Reichs 1829-1929 (Berlin 1929), Taf. 5; 2 Selbstbildnisse (Blei); 2 Zeichn. v. A. Kestner; Lith.; → Wrangell/ Krusenstjern, 174; Geller, Bildnisse, Abb. 524 f., 527