Richter, Otto Friedrich v.

Orientalist

* Neu-Kusthof (Livl.) 6. 8. 1792
† Smyrna 13. 8. 1816

V.: → Otto M. J. v. R.; M.: Anna Aug. Charl., geb. v. Engelhardt; ledig. Häusl. Unterricht, seit 1803 b..→ G. Ewers, 1808 in Moskau, lernte Neugriechisch. 1809-12 stud. ling. orient. in Heidelberg (b. Wilkens: Persisch u. Arabisch). Zeitw. in d. Schweiz u. Italien, 1812 in Wien (b. Hammer u. Fr. Schlegel). 1813 in Livland. Reiste 1814 über Odessa nach Konstantinopel u. 1815 mit d. schwed. Gesandtschaftssekr. Lidmann über Lesbos u. Rhodos nach Ägypten u. Palästina, v. Jerusalem allein durch Syrien u. Kleinasien nach Konstantinopel. 1816 wieder in Kleinasien. War zum Mitgl. d. russ. Gesandtschaft nach Persien ernannt.

Werke

Wallfahrten im Morgenlande, Aus seinen Tagebüchern und Briefen dargestellt v. Joh. Phil. Gust. Ewers (1822); Griechische und lateinische Inschriften, gesammelt von Otto Friedr. v. Richter, hrsg. v. J. V. Francke (1830); Mss. in d. Dorp. Univ.-Bibliothek

DBBL

Seite 631
Seite 631

Nachweise

GH Livl. 1, 173; R/N

Bibliographie

R/N

Porträts

nach Verriet, Stich v. C. A. Senff (1817)